"Das Palästina Portal"
braucht Sponsoren!

 

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

Antisemitismus
Atomwaffen in Israel
Aufrufe
Apartheid
Archiv
Besatzung
Betlehem
Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Christen in Palästina
Collagen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Hilfe für Gaza
Gaza
Gefangen in Israel
Hebron + die Siedler
Helfen
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Kunst + Kultur
Kölner Klagemauer - Walter Herrmann
Kriegsdienstverweigerer
Leiden + Leben
Links -  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Audios, Bücher +
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba - Vertreibung - Landraub
Palästina im Überblick
Personen
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Soldaten - IDF - Besatzungsarmee
Stimmen für Palästina
Schule Lernen
Siedler + Siedlungen
Sponsoren
Tötungen - Massaker
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zionismus - Antizionismus
Zerstörung -  Krieg - Mord
Weitere Themen

EXTERNE SEITEN
BDS Kampagne
KoPi
publicsolidarity - Videos
Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative
Linksammlung zu Palästina


#########

NEU ERSCHIENEN

Das unheilvolle Dreieck.
Deutschland, Israel und die Palästinenser

Plädoyer für eine andere Nahostpolitik
Arn Strohmeyer

Mehr über das Buch >>>

 


#########

Viktoria Waltz
Von Basel nach Jerusalem. Ein Crash-Kurs


Mehr über das Buch >>>
 


#########

Dar al Janub Verein für antirassistische und friedenspolitische Initiative

Remapping Palestine
Entwicklung und Absicherung imperialer und neokolonialer Herrschaft am Beispiel Palästinas Teil 1

Mehr über das Buch >>>
 


#########

Helga Baumgarten

Kampf um Palästina
Was wollen Hamas und Fatah?

Mehr zum Buch >>>
 


#########

Belz, Winfried /Bingel, Peter

Israel kontrovers
Eine theologisch-politische Standortbestimmung

Mehr zum Buch >>>
 


#########

Sumaya Farhat-Naser

Im Schatten des Feigenbaums

Mehr zum Buch >>>
 


#########

Mehr zum Buch >>>
 


#########

Palästinensische Kinder und Jugendliche in den Fängen der israelische Militärjustiz

Mehr zur Studie >>>
 


#########


Begleitkatalog zur Wanderausstellung
 "Die Nakba
 Flucht + Vertreibung der Palästinenser 1948


Mehr zum Katalog >>>
 


#########

Wer rettet Israel?
Ein Staat am Scheideweg
Arn Strohmeyer

Mehr zum Buch >>>
 


#########

FELICIA LANGER
MIT LEIB UND SEELE
Autobiographische Notizen


Mehr zum Buch >>>
 


Mehr Bücher >>>
 


Bessere Welt Links
 ... ist ein Internet Verzeichnis und Mitmachportal mit
über 170.000 handverlesenen und gutsortierten Hinweisen
auf Deutsch und Englisch zu globalen Zukunftsthemen:...
Frieden, Umwelt, Menschenrechte, Soziale Gerechtigkeit, Eine Welt, Bildung, Demokratie und Nachhaltigkeit.

Deutsche Links
Israel & Palästina - deutsch

Englisch
Israel & Palestine englisch

Wir sind Kooperationspartner des Alternativen Nobelpreises und z.B. des Internationalen Friedensbüros in Genf.

Gute Links sind uns immer willkommen!

 

 

MITTWOCH - 27. 8. 2014 - 00:04

Pharrell Williams - Happy (Gaza way)e
 

Abbas verkündet Einigung auf längere Waffenruhe - Israel und die Palästinenser haben sich auf einen längerfristigen Waffenstillstand verständigt. Das erklärten Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Vertreter Ägyptens - die Feuerpause soll bereits am Abend in Kraft treten >>>

 

Israel einigt sich mit Hamas auf unbefristete Waffenruhe - Die Zivilbevölkerung im Gazastreifen leidet unter dem Konflikt zwischen Hamas und Israel. - (...) Ägypten, Israel und die Palästinenserführung um Präsident Mahmud Abbas bestätigten die Einigung. Die Feuerpause sollte um 18 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit beginnen. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte in einer Fernsehansprache, Israel habe zugestimmt, die Blockade des Gazastreifens zu lockern. Mit der Waffenruhe und dem Ende der Blockade sollten die Lieferungen von Hilfsgütern und Baumaterial in das Territorium ermöglicht werden. Nach Angaben eines Hamas-Funktionärs sollen Gespräche über größere Aspekte, wie die Forderung der Hamas nach einer Wiedereröffnung des Flughafens und des Hafens von Gaza, in einem Monat beginnen. >>>

 


Nahost: Einigung auf dauerhafte Waffenruhe - Vermittler Ägypten: Feuerpause gilt ab 18.00 Uhr - Palästinenser: Gaza-Blockade soll beendet werden - Sechs Palästinenser sterben durch israelische Luftangriffe - Gaza/Kairo - Israel und die Palästinenser haben sich im Gaza-Krieg erneut auf eine Waffenruhe verständigt. Beide Seiten stimmten nach eigenen Angaben einem entsprechenden Vorschlag Ägyptens zu. >>>

 

Palestinian joy as rivals agree Gaza truce - Palestinians and Israel agree long-term deal which will ease Israeli blockade on enclave after talks brokered by Egypt. Palestinians are celebrating in Gaza after Egyptian and Palestinian officials said an open-ended agreement had been sealed with Israel to end seven weeks of fighting in Gaza >>>



The Palestinian president, Mahmoud Abbas, said on Tuesday from the occupied West Bank that a formula had been accepted by all parties and that a ceasefire had gone into effect at 16.00 GMT.
He hailed the agreement as a chance to "build a new nation and end the occupation",
 >>>

 


 

Jürgen Todenhöfer - Waffenstillstand in Gaza: Eine erste Analyse - Seit einigen Tagen bin ich wieder in Gaza. Und erlebe in diesen Sekunden die öffentliche Bekanntgabe des Waffenstillstandes. Bis vor wenigen Minuten wurde hier gekämpft, starteten Raketen und schlugen Raketen ein. Jetzt feiert Gaza. Freudenfeuer! Meine palästinensischen Freunde umarmen sich schweigend. Manche weinen. Wird der Waffenstillstand halten?


Wenn ja, gewinnen die Menschen. Auf beiden Seiten. Der große Verlierer aber heißt Benjamin Netanjahu. Er hat keines seiner Kriegsziele erreicht. Er hat:
1. Die Hamas, deren Mitschuld am Krieg niemand bestreiten kann, nicht entwaffnet, sondern gestärkt.
2. Israels Ansehen durch die Brutalität seiner Luftangriffe weltweit beschädigt.
3. Die Beziehungen zu den USA massiv belastet. Und
4. 65 israelische Soldaten sinnlos geopfert. Nicht im Interesse seines Landes, sondern ausschließlich zum persönlichen Machterhalt.

Den Menschen von Gaza hat Netanjahu großes Leid angetan. Unverhältnismäßig
maßlos und völkerrechtswidrig. Selbst Holocaust-Überlebende protestierten in der New York Times gegen die Massaker in Gaza. 2.139 Palästinenser hat Netanjahu auf dem Gewissen. Meist Zivilisten. 577 Kinder. Geschosse aus Gaza töteten in Israel 5 Zivilisten.

Stundenlang bin ich ich gestern durch die total zerstörten Stadtviertel Gazas Shaaf und Shujaeya gegangen. Geisterviertel. Bilder wie in Deutschland nach dem 2. Weltkrieg. In den Ruinen ihrer Häuser suchten die Menschen verzweifelt nach irgendwas Verwertbarem. Und fanden nichts. Über14.000 Häuser sind zerstört.

Im Shifa-Krankenhaus trugen Sanitäter, erregte Kommandos ausstoßend, zwei blutende, verbrannte Männer an mir vorbei. Sie starben kurz darauf. Ein Dritter bestand nur noch aus Rumpf, abgerissenen Beinen und abgetrenntem Kopf. Die drei waren mit ihrem Auto in die Luft gesprengt worden. IS? Nein F16! Sekunden später wurden im Laufschritt drei blutüberströmte Kinder ins Krankenhaus getragen. Verletzt durch die Splitter der Raketen.

Nachts in meinem Hotel in Gaza erzitterten alle paar Minuten die Wände wegen der einschlagenden Raketen der F-16 und der Kanonaden der israelischen Kriegsmarine. Eine Sinfonie des Todes. Dutzende Häuser versanken in Schutt und Asche. Welch ein Wahnsinn!

Irgendwann, wenn alles vorbei ist, werden die Israelis Netanjahu zum Teufel jagen. Politisch ist er schon jetzt tot. Schade ist das nicht. Er hat auch Israel nicht gut getan. Euer Jürgen Todenhöfer

 

Grafik zum vergrößern anklicken

 



Collage zum vergrößern anklicken
 

Palestinian joy as Israel agrees Gaza truce - Hamas and Israel agree long-term deal which will ease Israeli blockade of enclave after talks brokered by Egypt. >>>



Die Kinder und Familien von Gaza feiern in den Straßen, dass sie am Leben sind, ist es das Schicksal dieser Menschen, so zu leben.?



Abbas announces Israel-Gaza ceasefire - President Mahmoud Abbas on Tuesday announced a long-term ceasefire agreement between Israel and Palestinian factions in the Gaza Strip. In a short televised address, Abbas said the agreement would go into effect at 7 p.m. "We confirm complete appreciation to the Egyptian efforts which started long ago seeking to satisfy all sides. Qatar also played a role in that. We also would like to mention that (US Secretary of State John) Kerry was also in touch with us for the same purpose and so we thank all those who played roles," Abbas said. "We discussed several necessary things with Hamas leaders in Qatar in order to enable the national consensus government to do its job," he continued." >>>



Collage zum vergrößern anklicken

Erfahrungen aus Gaza 26.08.2014 - Berlin sucht den Gaza-Krieg zur Stärkung seiner Einflussposition im Nahen Osten zu nutzen. Nach einem Vorstoß des deutschen Außenministers, die EU-"Mission" an der Grenze des Gaza-Streifens ("EUBAM Rafah") neu zu aktivieren, bereiten deutsche Diplomaten gemeinsam mit Kollegen aus Paris und London eine Vorlage für den UN-Sicherheitsrat zum Nahost-Konflikt vor. Aus Israel kommt Zustimmung. "Die Deutschen als politische Führungsnation in Europa müssen eine ganz entscheidende Rolle im Gaza-Konflikt einnehmen", wird der israelische Außenminister zitiert. "Deutschland als heute wichtigste Kraft in Europa" könne im Nahen Osten "eine sehr positive Rolle spielen", erklärt der Finanzminister. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat am gestrigen Montag bekräftigt, "aktive Außenpolitik" betrachte er als "unsere Pflicht"; Berlin schulde sie "unseren Partnern" sowie "unseren eigenen Interessen". Gleichzeitig bereitet sich die Bundeswehr auf die Begleitung einer offensiven deutschen Weltpolitik vor - in Israel. Wie es in einer Mitteilung von Heeresinspekteur Bruno Kasdorf heißt, werden die deutschen Streitkräfte bis zu 250 Soldaten zur Ausbildung im Häuser- und Tunnelkampf dorthin entsenden. Operationen in bebautem Gelände ("Urban Operations") gelten als wichtigste Form künftiger Kriege.

"Die Deutschen als Führungsnation"
Die Berliner Bemühungen, anlässlich des Gaza-Krieges die eigenen Aktivitäten im Nahen Osten wieder auszuweiten, begannen zunächst Anfang August mit dem Vorschlag, die EU-Kontrollen an der Grenze des Gaza-Streifens wieder zu beleben. >>>

Kurzinfo - Abraham Melzer -  Folgende Gesetze sollen demnächst in der israelischen Knesset verabschiedet werden:

 

1. Ein Gesetz, wonach nur noch Hebräisch als einzige Amtssprache in Israel gelten soll. Bisher war Arabisch auch eine offizielle Amtssprache. Immerhin sind mehr als 20% der Einwohner Palästinenser.

 

2. Ein Gesetz, dass verbieten soll Nazi-Symbole und Nazi-Bezeichnungen zu gebrauchen. Jemanden Judeo-Nazi zu bezeichnen würde unter Strafe stehen.

 

3. Ein Gesetzt, wonach die anerkannte Definition Israels als "demokratischer jüdischer Staat" geändert werden soll in: Der Nationalstaat des jüdischen Volkes.

 

4. Ein Gesetz zur Intensivierung des Unterrichts über die Shoah in den Schulen. Dazu ein Vorschlag eines Bloggers in Haaretz: Den Kindern soll man die Ghettos zeigen, in die wir die Palästinenser gedrängt haben. Damit sie verstehen lernen, was ein Ghetto ist.

 

 

 

 

 

Infograph: Israeli assault on Gaza by numbers >>>

 

Grafik zum vergrößern anklicken

Ungeheuerlich und empörend - Noam Chomsky - 1. August 2014 - Zweierlei Maß

Fast jeder Tag bringt neue Nachrichten von fürchterlichen Verbrechen, aber einige sind derartig abscheulich, grauenhaft und bösartig, dass sie alles andere in den Schatten stellen. Einer dieser seltenen Vorfälle ereignete sich am 17. Juli, als Malaysian Airlines MH17 im Osten der Ukraine abgeschossen und 298 Menschen getötet wurden.

 Der Tugendwächter im Weißen Haus brandmarkte dies als eine „Gräueltat unvorstellbaren Ausmaßes“, die er „russischer Unterstützung“ zuschrieb. Seine UN-Botschafterin donnerte: „Wenn 298 Zivilisten beim entsetzlichen Abschuß eines Verkehrsflugzeugs getötet werden, dürfen wir uns bei der Suche nach dem Verantwortlichen durch nichts aufhalten lassen und ihn seiner gerechten Strafe zuführen“. Darüber hinaus forderte sie Putin auf, die schamlosen Bemühungen zu beenden, seine eindeutige Verantwortung von sich zu weisen.

Wahr ist, dass „der irritierende kleine Mann“ mit dem „rattenhaften Gesicht“ (Timothy Garton Ash, britischer Historiker) eine unabhängige Untersuchung gefordert hatte, aber dies natürlich nur wegen der Sanktionen, die die USA verhängt hatten - das einzige Land, das dazu den Mut gehabt hatte, während die Europäer sich ängstlich wegduckten. 

Auf CNN versicherte der frühere Botschafter in der Ukraine, William Taylor, der Welt, dass der irritierende kleine Mann „eindeutig verantwortlich für den Abschuß dieses Fluzeugs“ sei. Wochenlang wurde in Titelgeschichten über den Kummer der Familien berichtet, das Leben der ermordeten Opfer, die internationalen Bemühungen, an die Leichen heranzukommen, die Wut über das entsetzliche Verbrechen, das „die Welt schockiert“, wie die Medien in grausigen Details berichteten.

Jedem informierten Menschen, und ganz gewiß jedem Redakteur und Kommentator, fiel sofort jenes andere Ereignis ein, als ein Flugzeug mit einem vergleichbaren Verlust an Leben abgeschossen wurde: Iran Air 655 mit 290 Toten, darunter 66 Kinder, die in iranischem Luftraum auf einer eindeutig identifizierten kommerziellen Flugroute zum Absturz gebracht wurde. Dieses Verbrechen wurde weder mit „amerikanischer Unterstützung“ begangen, noch war sein Urheber je ungewiß. Es war der >>>

Anzeige in der NYT: Überlebende Juden und Nachkommen von Überlebenden und Opfern des Nazi-Völkermords verurteilen unmissverständlich  das Massaker an Palästinensern in Gaza -  http://ijsn.net/gaza/survivors-and-descendants-letter/

 Diese Anzeige wurde als offener Brief von 327 überlebenden Juden und ihren Nachkommen unterschrieben.

 Als überlebende Juden und Nachkommen von Überlebenden und Opfern des Nazi-Völkermordes verurteilen wir unmissverständlich das Massaker an Palästinensern in Gaza und die andauernde Besatzung und Kolonisierung des historischen Palästina. Darüber hinaus verurteilen wir die Vereinigten Staaten für die finanzielle Unterstützung der israelischen Aggression, allgemeiner die Staaten des Westens, die ihre diplomatische Macht einsetzen, um Israel vor Verurteilung zu schützen. Völkermord beginnt mit dem Schweigen der Welt.

 Wir sind alarmiert durch die extreme rassistische Entmenschlichung der Palästinenser in der israelischen Gesellschaft, die einen erschreckenden Höhepunkt erreicht hat. In Israel haben Politiker und angesehene Experten in der Times of Israel und der Jerusalem Post offen zum Völkermord an den Palästinensern aufgerufen, und rechtsgerichtete Israels bedienen sich der Symbole von Neo-Nazis.

 

Darüber hinaus sind wir angewidert und empört, wie Elie Wiesel in dieser Zeitung unsere Geschichte missbraucht zur Rechtfertigung dessen, was nicht zu rechtfertigen ist: Israels umfassender Versuch, Gaza zu zerstören und der Mord an mehr als 2000 Palästinensern, einschließlich Hunderter von Kindern. Nichts kann die Bombardierung von UN-Schutzräumen, Wohnhäusern, Krankenhäusern und Universitäten rechtfertigen. Nichts kann rechtfertigen, dass man den Menschen Strom und Wasser vorenthält.

Wir müssen gemeinsam unsere Stimme erheben und gemeinsam all unsere Kräfte einsetzen, um allen Formen des Rassismus ein Ende zu bereiten, einschließlich des fortgesetzten Völkermords am palästinensischen Volk. Wir rufen auf zu einer sofortigen Beendigung der Belagerung und der Blockade des Gazastreifens. Wir rufen auf zu einem vollständigen wirtschaftlichen, kulturellen und akademischen Boykott Israels. „Niemals wieder“ kann nur bedeuten: NIEMALS WIEDER, WO AUCH IMMER!

Übersetzung: Jürgen Jung und Eckhard Lenner

Vergleiche: http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-luftangriff-bringt-hohes-wohnhaus-zum-einsturz-a-987750.html

The true Gaza back-story that the Israelis aren’t telling this week  - Robert Fisk - A future Palestine state will have no borders and be an enclave within Israel, surrounded on all sides by Israeli-held territory - OK, so by this afternoon, the exchange rate of death in two days was 40-0 in favour of Israel. But now for the Gaza story you won’t be hearing from anyone else in the next few hours.

It’s about land. The Israelis of Sederot are coming under rocket fire from the Palestinians of Gaza and now the Palestinians are getting their comeuppance. Sure. But wait, how come all those Palestinians – all 1.5 million – are crammed into Gaza in the first place? Well, their families once lived, didn’t they, in what is now called Israel? And got chucked out – or fled for their lives – when the Israeli state was created.

And – a drawing in of breath is now perhaps required – the people who lived in Sederot in early 1948 were not Israelis, but Palestinian Arabs. Their village was called Huj. Nor were they enemies of Israel. Two years earlier, these same Arabs had actually hidden Jewish Haganah fighters from the British Army. But when the Israeli army turned up at Huj on 31 May 1948, they expelled all the Arab >>>

Israel’s decades-long effort to turn the word ‘terrorism’ into an ideological weapon - Rémi Brulin - The Israeli discourse on “terrorism” has a long history, one in which Benjamin Netanyahu, Israel’s current Prime Minister, played a central role.

Thirty years ago, at a major conference on “international terrorism” in Washington, D.C., Netanyahu insisted that “without a clear understanding of terrorism, the problem cannot be tackled” and proposed a clear, simple definition: “Terrorism is the deliberate, systematic murder, maiming and menacing of the innocent to inspire fear in order to gain political ends.” The discourse draws its normative, rhetorical power from a simple, central claim: what separates “us” from “the terrorists” is a fundamentally different, irreconcilable conception of the value of innocent, civilian life. >>>

UNRWA criticizes false Israeli claim that shelter used to fire mortar - The UN`s Palestine refugee agency UNRWA on Saturday criticized the Israeli military for publishing allegations -- that have since been retracted -- that Hamas militants fired a rocket from one of their schools in Gaza the day before. In a statement, the organization called upon "Israeli military spokespersons and other official sources to ensure the accuracy of their facts before going public." >>>>

Israel`s other war: Silencing Palestinian citizens - Shadan Jabareen - +972 - Like so many Palestinians living here in Israel, I am now paralyzed by fear, frustration and sadness. How can there be peace when a country that claims to be democratic silences and discriminates against a minority that constitutes 20.7% of the population? How can there be peace when this country does nothing to stop the violent attacks against us?  >>>

Transference of Evil: Netanyahu, a Creature without Morality or Mercy  - William A. Cook - “…the pictures out of Gaza are heart wrenching and painful, the painful pictures of children dying… and the thousands of refugees. What goes through your mind when you see that?” Bibi’s answer is not the “banality of evil” that Hanna Arendt saw as she witnessed Eichmann’s answers at his trial, an evil of “stupidity” that excluded rational thought. - “Hamas targets civilians, we don’t… They want to pile up as many dead as they can…the more dead the better” (Netanyahu interview with Wolf Blitzer, 8/20/2014). - his is a calculated response to transfer the evil to the victims of Israel’s superior power, to blame Hamas, the government of the people, for their own slaughter. It is indeed an intended deception to cloak the true intention that every living Gazan man, woman and child was and will be for the rest of their lives impacted by this horror so calculatingly leveled against a defenseless people, an evil that is decidedly not banal, it is an insidious, barbaric, malicious, merciless evil perpetrated by methodically guided intelligent, deceitful men, Zionists, both on the people of Gaza and on true Jews in Israel and all true Jews around the world. >>>

Abbas turns to international community with deadline for Israel - In a meeting in Qatar over the weekend, Abbas and Hamas leader Khaled Mashal agreed to set a timetable for "the end of the Israeli occupation" and the removal of the Gaza blockade. The Qatari news agency reported the two also agreed to work to achieve a UN resolution that would bring to the establishment of a Palestinian state in the 1967 borders with East Jerusalem as its capital. >>>

As war rages in Gaza, West Bank routine of violence and arrests unabated - Amira Hass - Arrests, expulsions, home demolitions, land seizure and settlers harassing Palestinians continues: Since the beginning of the fighting in the south on July 8, soldiers and police have injured 2,139 Palestinians in the West Bank >>>

26. 8. 2014





Die Globalisierung Gazas: Wie Israel das internationale Recht durch “juristische Kriegsführung” aushöhlt - Jeff Halper -Operation ‘Fels in der Brandung’ (Protective Shield) war nicht nur der militärische Angriff auf eine vorwiegend aus Zivilisten bestehende Bevölkerung. Wie in seinen vorangegangenen ‘Operationen’ ( Cast Lead – Gegossenes Blei im Jahre 2008/09 und Pillar of Defense – Wolkensäule im Jahre 2012), war es auch Teil eines andauernden Angriffes auf das humanitäre Völkerrecht (IHL) durch ein exzellent koordiniertes Team von israelischen Anwälten, Offizieren, PR-Leuten und Politikern, angeführt von, man höre und staune, einem Ethikphilosophen. Das Ziel der Bemühungen ist es nicht nur, zu verhindern, dass Israel wegen schwerer Verletzungen der Menschenrechte und internationaler Gesetze belangt werden kann, sondern auch, anderen Regierungen dabei zu helfen, derartige Einschränkungen zu umgehen, wenn auch sie sich in eine ‘asymmetrische Kriegführung’, ‘Niederschlagung eines Aufstandes’ oder ‘Terrorismusbekämpfung’ gegen Menschen begeben, die sich gegen ihre Herrschaft wehren. Es handelt sich um eine Kampagne, die Israel ‘juristische Kriegsführung’ nennt (lawfare). Wir sollten sie sehr ernst nehmen. >>>
 

Collage zum vergrößern anklicken

Antizionismus ist nicht Antisemitismus! - Zu den bundesweiten Kundgebungen jüdischer Organisationen. - Abraham Melzer  Diejenigen, die gegen Israels brutales Vorgehen in Gaza protestieren, sind nicht zwangsläufig Antisemiten, auch wenn unter den tausenden, zehntausenden und hunderttausenden, die in Paris, London und Berlin demonstriert haben, sich einige wenige Menschen befanden, die tatsächlich die Juden meinten. Lasst euch nicht ablenken von euren berechtigten Protesten. Statt einer notwendigen Debatte über den Nahost-Konflikt, sollen wir durch eine überflüssige Antisemitismus-Debatte abgelenkt werden.

Noch ist es nicht soweit, wie Dieter Graumann vom Zentralrat der Juden befürchtet, dass Juden wieder auf deutschen Straßen „vergast, verbrannt und geschlachtet“ werden sollen. Eine solche maßlose Übertreibung auszusprechen, ist eine Beleidigung aller Deutschen und eine unverantwortliche Verunsicherung der jüdischen Mitbürger. Es ist Paranoia und Hetze zugleich.

Wenn aber Dieter Graumann meint, dass der Ruf einzelner, emotional betroffener, palästinensischer Jugendliche, deren Familien in Gaza leiden, eine Massenkundgebung rechtfertigt, dann fragen wir warum er geschwiegen hat, als im israelischen Parlament „Tod den Arabern“ gerufen wurde und eine Abgeordnete der rassistischen Partei „Jüdisches Haus“ gefordert hat alle palästinensischen Mütter zu töten.

Der Protest gegen Antisemitismus ist so selbstverständlich, wie überflüssig.

Die Ablehnung von Antisemitismus wird schon in §1 unseres Grundgesetzes ausgedrückt. Unsere Demokratie garantiert uns die Freiheit der Meinungsäußerung und das Recht demonstrieren zu dürfen. Unser Grundgesetz garantiert uns, dass wir deshalb nicht diffamiert und ausgegrenzt werden dürfen.

Frau Merkel sollte deshalb für die Einhaltung und Durchsetzung dieses Paragrafen stehen. Wenn sie unbedingt auftreten muss, dann sollte sie alle Bürger in Schutz nehmen, die zu Unrecht als Antisemiten diffamiert werden, und nicht nur die Juden und schon gar nicht die Israelis. Das werden die wenigsten Deutschen verstehen. Die meisten von ihnen demonstrierten für Sicherheit, Freiheit und Gerechtigkeit – für Israelis und für Palästinenser.

Schluss mit der Heuchelei. Schluss mit Gleichsetzung von Antizionismus mit Antisemitismus. Ein Antizionist ist gegen Taten des zionistischen Staates, ein Antisemit ist gegen Juden als Menschen. Früher war derjenige ein Antisemit, der Juden hasste, heute ist derjenige ein Antisemit, den die Zionisten hassen.

Wir sind Juden und wir bekennen uns dazu. Wir sind aber keine Zionisten. Zionismus ist Kolonialismus, eine rassistische Ideologie aus dem 19. Jahrhundert, die schon längst auf den Müllhaufen der Geschichte gehört. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass der Zionismus wieder dort landet.

Die Würde des Menschen ist unantastbar – nicht nur die Würde der paranoiden Juden, sondern auch die Würde der protestierenden Deutschen und, nicht zu vergessen, die Würde der Palästinenser.

Den Gipfel der Geschmacklosigkeit, des Zynismus und der Unverschämtheit erreichte inzwischen die obskure, faschistische und rassistische Organisation „Honestly Concerned“ in Frankfurt, die das angebliche Leid der Israelis mit dem Leid der Jesiden, Kurden und Aleviten verglichen hat.

Sie beklagen, dass in Israel die Menschen „in vielen Orten nur 15 Sekunden Zeit haben sich in Schutzräumen oder Bunkern in Sicherheit zu bringen“. Da ist die „moralischste Armee der Welt“ in der Tat großzügiger. Sie gibt allen Menschen in Gaza 56 Sekunden Zeit sich in Sicherheit zu bringen. Nur es gibt nirgends Schutzräume und Bunker.

Moshe Feiglin, der stellvertretende Knesset Vorsitzende meinte dazu: „Der Sinai ist nicht weit von Gaza entfernt und sie können aus Gaza fortgehen. Das wird aber die Grenze der humanitären Hilfe sein, die Israel bereit ist zu gewähren. Gaza ist ein Teil unseres Landes und wird es für immer bleiben“.

Mit solchen Rassisten und Faschisten hat man es in Israel nicht nur auf der Straße zu tun, sondern auch im Parlament.

Der Frankfurter Jude Ludwig Börne schrieb Mitte des 19. Jahrhunderts: Jede Idee lässt sich durch eine andere Idee verdrängen – nur die Freiheit nicht.

Und so werden wir alle noch eines Tages die Befreiung Gazas und die Befreiung aller Palästinenser erleben – ob es den Israelis passt oder nicht.
 

Honestly Concerned setzt seine jahrelange, scheinheilige Hetze fort: Gestern schrieben sie in ihrer Mailingliste: "Seit Beginn der Operation „Schutzlinie“ der israelischen Verteidigungsstreitkräfte tobt sich ein antisemitischer Mob auf Europas Straßen aus. Der belässt es nicht mehr bei verbalen Attacken. Juden werden in der Öffentlichkeit angegriffen und bedroht, jüdische Einrichtungen beschädigt, Synagogen geschändet. Aber nicht nur Juden werden angegriffen, sondern mittlerweile auch Jesiden, Kurden und andere Minderheiten vom HAMAS & ISIS Mob angegriffen. Wer ist als Nächstes dran? Schwule und Lesben, Belutschen oder Aleviten, Menschen mit schwarzer Hautfarbe gefolgt von Christen oder irgendwann einfach alle Demokraten?"

Kommentar E. Arendt - Hier zeigt sich wieder einmal, wer der eigentliche "Brandstifter" in Deutschland ist. Honestly Concerned verschweigt, das es in den letzen 2 Jahren ü
ber 75 Übergriffe auf Moscheen gegeben hat. Das Problem ist der auch von Honestly Concerned geschürte Rassismus (Siehe auch das Zitat oben) Man verschweigt, dass diese anfänglichen extremen Äußerungen von Neonazis und Krawallmacher  kamen, die die Gunst der Stunde nutzten. Verschweigt, dass es eine berechtigte Wut über das Morden in Gaza gibt, gab. Diese Wut  schwappte über.  HC verschweigt, dass seit Wochen es von Seiten der Palästinenser nur friedliche Demos gab, man sich eindeutig und mehrfach von diesen Gewaltausbrüchen distanziert hat. Nimmt man allein die Zahl der Toten, an die Zerstörungen gar nicht gedacht, ist wohl jeder Toter ein Grund zu protestieren.

Ganze Familien wurden von der IDF getötet. Über 70% Zivilisten. 500 Kinder wurden getötet. Ich lehne Gewalt auf allen Seiten ab, aber nicht so scheinheilig wie diese falschen Freunde Israels.
Honestly Concerned verschweigt auch, dass der Zentralrat der Juden, das Israel geschickt aus diesen Ausschreitungen eine Ablenkungskampagne machte, der Zentralrat diese israelischen Verbrechen deckte und noch die beschuldigt, die berechtigt protestieren.

Sacha Stawski braucht übrigens nicht sehr weit zu gehen, um zu erleben, wer in Israel als nächster, schon jetzt "dran" ist. Radikale Gruppierungen jagen Christen, beschmutzen in Israel Moscheen und Kirchen. Die pal. Mitbürger Israels müssen als Menschen zweiter Klasse dort leben.

Honestly Concerned betreibt die Dämonisierung, die sie immer wirklichen oder angeblichen Antisemiten vorwirft. Die Hasbaraabteilungen arbeiten auf vollen Touren.

Ich glaube, in Deutschland ist weder "die Hamas" noch die ISIS aktiv. Es mag vereinzelte Anhänger geben, die unorganisiert durchdrehen, zur Rechenschaft gezogen werden sollten. Dass Jesiden, Kurden und andere Minderheiten von Palästinensern angegriffen werden, erfüllt vermutlich schon der Tatbestand der Verleumdung. Das ist eh die "Stärke" von Honestly Concerned.    Unsere Kanzlerin Frau Dr. Merkel belohnt diese Verleumder noch, sie wird in Kürze bei Veranstaltungen von Honestly Concerned auftreten. Eine Schande...

So am Rande, gerade lese ich, dass die "christlichen Fundamentalisten" auch in Berlin demonstrieren wollen. Ich zitiere die "Junge Welt" von heute: ". Auch Lesben, Schwule und Transsexuelle sind den Fundamentalisten, die sich – eigenen Angaben zufolge – »für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie« stark machen, ein Greuel."

Der Witz ist, diese christlichen Fundamentalisten werkeln seit Jahren bei Honestly Concerned mit, liefern rassistische Kommentare und verleumden die Kritiker Israels. Also, die christlichen Fundamentalisten machen es vor und Honestly Concerned steigt scheinheilig auch ein?


HONESTLY CONCERNED - Kritiker die zu kritisieren sind
Jagdobjekte von Honestly Concerned + seinem Netzwerk
Die Jäger  im  Netzwerk >>>

Der Chirurg Mads Gilbert hält eine kraftvolle Rede zu Gaza, nachdem er in seine Heimat Norwegen zurückgekehrt ist
05 August 2014

Bei seiner Rückkehr nach Hause, in Tromsö, Norwegen, sagte der norwegische Notfallchirurg, Dr. Mads Gilbert, der 15 Tage lang Verwundete in Gaza behandelt hatte, in seiner 25 minütigen engagierten Rede: “Das Herz der Erde schlägt jetzt in Gaza. Es blutet, aber es schlägt.”

Er fuhr weiter fort: „Der Widerstand des palästinensischen Volkes in Gaza heutzutage ist bewundernswert, er ist fair und ein Kampf für jeden von uns. Wir wollen keine Welt, in der rohe Macht eingesetzt werden kann, um die zu töten, die für Gerechtigkeit kämpfen.“

Nachfolgend werden die ersten wenigen Minuten der Rede auf dem Video beschrieben, der in Englisch untertitelt ist. In einem Aufruf an die norwegischen Staatsbürger, bittet er sie, sich vorzustellen, wie ihr Land aussehen würde, wenn sie nicht um ihre Befreiung von der deutschen Besatzung gekämpft hätten.
„Ich weiß, Sie applaudieren für Gaza. Ich weiß, Sie applaudieren für diejenigen, die dort sind, die Helden von Gaza.

Es wird nicht leicht sein, einen Aufruf zu machen, weil ich mich nun nach Milde, Wärme, Sicherheit, ohne Bomben, Blut und Toten sehne. Und dann kommt alles, was wir herunterschlucken mussten, wieder zum Vorschein – so vergeben Sie mir, wenn ich manchmal unterbreche.

Als ich nach Hause kam und meine Töchter, Siri und Torbjorn, meinen Schwiegersohn und meine Enkel, Jenny und Torje, traf, dachte ich, dass es so ein friedliches Land ist, in dem wir leben.


Es ist so gut, mit einer Art Menschlichkeit bei allen Beziehungen, weil wir dieses Land wirklich auf der Achtung vor der Vielfältigkeit, der Achtung vor dem Einzelnen, der Achtung vor der Würde des Menschen aufgebaut haben.

Versetzen Sie sich zurück in das Jahr 1945, und ich bitte darum, (richtig) verstanden zu werden, wenn ich sage, dass ich nicht das deutsche Nazi-Regime mit Israel vergleiche. Das tue ich nicht.

Aber ich vergleiche Besatzung mit Besatzung. Stellen Sie sich vor, wir hätten 1945 nicht den Befreiungskampf gewonnen, hätten den Besatzer nicht hinausgeworfen, wir könnten nicht in eine glänzende Zukunft blicken oder glauben, dass unsere Kinder eine Zukunft hätten. Stellen Sie sich vor, der Besatzer wäre in unserem Land verblieben, nähme es Stück für Stück (ein), seit Jahrzehnten auf Jahrzehnte hinaus. Und er würde uns in die ärmsten Gebiete vertreiben, er nähme die Fische aus dem Meer, nähme das Land, das Wasser und wir würden immer mehr eingeengt.

Und hier in Tromsö wären wir heute eingesperrt, weil es hier so viel Widerstand gegen die  Besatzung gäbe. Also würden wir sieben Jahre lang eingesperrt, weil wir bei einer Wahl die Robustesten gewählt hätten, die die Besatzung nicht akzeptieren würden.

Dann, nach sieben Jahren des Eingesperrtseins in unserer Stadt, Tromsö, würde der Besatzer beginnen, uns zu bombardieren, und zwar an dem Tag >>>

Lüner Neurochirurg operiert im Elend des Gaza-Kriegs - Der Lüner Arzt Samir Kazkaz ist zurück aus Gaza. Dort hat der Neurologe mehrere Wochen operiert, die nächste Reise ist schon geplant. - Der Neurochirurg Samir Kazkaz aus Lünen operiert Schwerverletzte im Kriegsgebiet. Schon 33 Mal ist der Mediziner in den Gaza-Streifen gereist, um zu helfen — aber dieses Mal seien die Erlebnisse schlimmer als je zuvor, sagt er. Jetzt wird er die dramatischen Bilder nicht mehr los. >>>

Gaza-Flüchtlinge schwerer verletzt als gedacht - Sie haben den Kriegsschauplatz Gazastreifen vorerst hinter sich gelassen. Doch in der Ammerland-Klinik in Westerstede haben Sundus, Maisara und Vausia nun mehrere Operationen vor sich. Die zwei Frauen im Alter von 24 und 50 und das neunjährige Mädchen sind schwerer verletzt als vermutet. Untersuchungen hätten gezeigt, dass sie an mehreren Stellen Splitter im Körper hätten >>>

„Wir sind eine kleine Flamme der Hoffnung“ - Weshalb Israelis Einsatz in Gaza verweigern - "Es ist so einfach für uns, einen Menschen zu töten" - Lissy Kaufmann - Versager. Verräter. Sich selbst hassender Jude. So werden junge Israelis beschimpft, die sich dem Einsatz im Gaza-Streifen verweigern. Oder das Grauen an der Front öffentlich machen wollen. Zwei Soldaten berichten über ihren Tabubruch.

Als der Anruf kam und sie ihm mitteilten, dass er eingezogen wird, hätte Eyal Shifra* eine Ausrede erfinden können. Dass er dieses Mal aus persönlichen Gründen nicht antreten könne. Aus familiären. Oder aus gesundheitlichen. Doch Eyal Shifra, 33 Jahre alt, wollte die Wahrheit sagen. Und endlich zu seiner Meinung stehen.

„Ich kann das nicht mit meinem Gewissen vereinbaren“, sagte er dem Soldaten am Telefon.
„Heißt das, du kommst?“
„Nein, ich kann aus Gewissensgründen nicht dienen.“ >>>

Palästinensische Gemeinschaft in Deutschland e.V. - Sehr geehrter Herr Dr. Steinmeier, sehr geehrte Damen und Herren,

nach Jahren der Blockade erfährt der Gaza-Streifen endlich die international gebührende Aufmerksamkeit, jedoch nicht die katastrophale humanitäre Lage wird thematisiert, in die Israel die palästinensische Zivilbevölkerung gebracht hat, sondern von fadenscheinigen Sicherheitsinteressen und dem Selbstverteidigungsrecht Israels ist in Deutschland die Rede.

Die israelische Regierung hat für die Entführung und Ermordung von drei israelischen Jugendlichen die Palästinenser verantwortlich gemacht und mit dieser Begründung eine unverhältnismäßige militärische Operation gegen Palästinenser gestartet. An dieser Stelle fragen wir Sie: Was würde und sollte ein normaler demokratischer Rechtstaat in einem solchen Fall tun und wie sollte er darauf reagieren? Wir denken, an der Antwort dieser Frage sind wir uns alle einig: Ein normaler demokratischer Rechtstaat hätte rechtstaatlich gehandelt. Er hätte die Täter ermittelt und vor Gericht gestellt. Statt rechtstaatlich zu handeln, verübt Israel Vergeltungs- und Racheaktionen gegen ein ganzes Volk. Die „zivilisierte“ Menschheit schweigt dazu! Wo bleiben denn unsere rechtstaatlichen Werte, für die wir von Europa aus in der übrigen Welt mit Stolz werben?

Männer, Frauen und Kinder – ganze Familien – wurden ihrer Leben beraubt. Wir trauen um mehr als 2087 Tote, darunter mehr als 533 Frauen und 304 Kinder und beklagen 10886 Verletzte unter anderem etwa 2726 Frauen und mehr als 3190 Kinder Mehr als 10175 Häuser wurden dem Erdboden gleichgemacht und weitere 5655 wurden teilweise zerstört. 30600 Wohnungen, mehr als 121 Schulen und 16 Krankenhäuser wurden angegriffen und zerbombt. Weitere 19 medizinische Zentren mussten auf Grund von massiven Angriffen geschlossen werden.
Auch über 137 Moscheen und 12 Kirchen sind bisweilen nicht vom israelischen Aggressor verschont geblieben.
Mit rund 500.000 Palästinensern sind mehr als ein Drittel der gesamten Bevölkerung des Gaza-Streifens aus ihren Häusern vertrieben worden, obdachlos und vor den Angriffen der Besatzungstruppen auf der Flucht. und mehr als 1,5 Millionen Menschen haben keinen Zugang zu Elektrizität und fließendem Wasser.

Die gewaltige Unterdrückungskampagne Israels hat mit dem dritten Angriffskrieg in sechs Jahren einen neuen Höhepunkt erreicht. Die Bilder der mehr als 10.000 Häuserzerstörungen, aber auch der Bombardierung von UNRWA-Schulen, trotz Vorliegen von UN-Informationen zur Lage, humanitären Einrichtungen, Krankenhäusern, Kirchen, Moscheen und Gazas größtem Kraftwerk gingen um die ganze Welt. Die israelischen Bombardements haben ein unvorstellbares Ausmaß an Elend und Leid über die palästinensische Bevölkerung gebracht und den schmalen Küstenstreifen um Jahrzehnte zurückgeworfen. Massaker und ethnische Säuberungen zeigen, was schon längst sichtbar ist: Israel verstößt ungestraft gegen Völkerrecht.

Angesichts der Tatsache, dass derart viele Menschen in Deutschland ihre Stimmen gegen die israelischen Militäraktionen erheben, ist der Widerspruch zwischen der öffentlichen Meinung und der Haltung der Bundesregierung noch vertretbar? Das Schweigen vieler deutscher Politiker, Parteispitzen und Fraktionen ist inakzeptabel und auf das Schärfste zu verurteilen. Gewählte Vertreter des Volkes sind dem Rechtsstaat und seinen Grundsätzen verpflichtet. Seine Stimme angesichts der eklatanten Völkerrechtsverletzungen Israels zu erheben ist keine Frage der Möglichkeiten, sondern des Selbstverständnisses. Verantwortliche Politiker finden keine Worte zu dem Unrecht, dass dem palästinensischen Volk angetan worden ist.

Wiederholte, bekräftigende Äußerungen zum Selbstverteidigungsrecht Israels gaben der israelischen Regierung grünes Licht für ihre Angriffe auf den Gaza-Streifen.
Mehrere UN-Organisationen, aber auch Staaten haben längst reagiert: Lateinamerikanische Länder, darunter Brasilien, Chile, Ecuador, Peru und El Salvador riefen ihre Botschafter in Israel aus Protest zurück. Argentinien entzog Bürgern, die in der israelischen Armee dienen, die Doppelstaatsbürgerschaft und Bolivien hob das Abkommen für Visumfreiheit israelischer Bürger auf.

Im demokratischen Deutschland kommen die Stimmen vermehrt aus der Zivilbevölkerung. Unser Dank gilt diesen Personen, Solidaritätsbewegungen, Gemeinden und Verbänden, Studenten, Ärzten und Apothekern für ihr Zeichen der Solidarität und Verbundenheit mit dem palästinensischen Volk.

Die israelische Regierung handelt fundamental gegen das deutsche Verständnis von Grundprinzipien des Rechts. Keine andere Regierung erfährt so viel Unterstützung zur Aufrechterhaltung ihrer Besatzung. Israel erkennt keine UN-Resolutionen an, errichtet völkerrechtswidrig Siedlungen auf palästinensischem Boden, enteignet und vertreibt seine Bevölkerung. Besatzungspolitik und Völkerrechtsverletzungen Israels müssen abgestraft werden.
Aus diesem Grunde fordern wir die Bundesregierung und explizit das Auswärtige Amt auf:

- Auf einen Stopp der Gewalt hinzuwirken
- Freiheit für den Gaza-Streifen zu erreichen
- Aufhebung der unmenschlichen und unwürdigen Gaza- Blockade
- die Freilassung aller politischen Gefangenen zu forcieren
- einen sofortigen Stopp der Waffenlieferung an Israel in die Wege zu leiten
- sich für eine glaubwürdige und nachhaltige Friedenspolitik einzusetzen

Palästinensische Gemeinschaft in Deutschland e.V.

From Goldstone to Schabas... where is the justice for the Palestinians? . - Nizar Al-Sahli - The UN Human Rights Council's appointment of the Canadian William Schabas to investigate the violations of human rights laws committed by the Israeli occupation during the war on Gaza was preceded, on April 3, 2009, after Operation Cast Lead, by a report by international investigator Richard Goldstone, amounting to over 10,000 pages, more than 30 video tapes, and 1,200 photographs. He concluded that Israel violated Chapter 13 of the International Humanitarian Law, as it destroyed industrial infrastructure, food production units, water installations, schools and factories, as well as targeted civilian homes and using white phosphorus in the bombing of civilians. The occupation forces also violated the Fourth Geneva Convention.

The Goldstone Report formed the beginning of the international justice the Palestinians had always needed, and it was a great shock to them when the Palestinian Authority decided to yield completely to American and Western pressure by submitting a request to the UN Human Rights Council to defer the vote on the recommendations of the report presented by the fact-finding committee headed by Goldstone.

The Israeli occupation authorities are trying to pre-empt the William Schabas committee formed to investigate the "circumstances" and the "aspects" of the Israeli aggression on Gaza in order to abort all attempts at international investigation. In order to guarantee that a William Schabas Report similar to the Goldstone report is not presented, Israel named Joseph Shapira as the State Comptroller in Israel to begin an investigation with both the political and military Israeli officials into the Shujaya and Rafah massacres, thus avoiding and pre-empting the William Schabas report. >>>

dIE MELDUNGEN DES gestrige Tages  + ALLE  andere  FINDEN SIE  im  Archiv

Texte

Aktuelle  Nachrichten

Gaza-Streifen: Jubel über unbefristete Waffenruhe in Israel

Abbas verkündet unbegrenzte Waffenruhe

Abbas verkündet Einigung auf längere Waffenruhe
Israel und die Palästinenser haben sich auf einen längerfristigen Waffenstillstand verständigt. Das erklärten Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Vertreter Ägyptens - die Feuerpause soll bereits am Abend in Kraft treten.

 

Palästinenser verkünden Einigung auf Waffenruhe
Während in Gaza die Bomben einschlugen, wurde in Kairo verhandelt. Offenbar mit Erfolg: Palästinenser sprechen von einer Einigung auf einen dauerhaften Waffenstillstand. Israel äußert sich noch zurückhaltend.

 

Palästina verkündet verlängerte Waffenruhe


Hamas: Einigung auf dauerhafte Waffenruhe


Hamas declares victory, celebrations across Palestine

Infograph- Israeli assault on Gaza by numbers

New UN Special Rapporteur requests access to Israel and the Occupied Palestinian Territory

Why did Netanyahu take aim at Gaza's tallest towers

Gaza deaths aren't worth a mention in leading Israeli paper

69% of Gaza schools damaged by Israeli assaults

Palestinian citizens of Israel increasingly punished for being ‘the enemy from inside’

National Lawyers Guild, Other Legal Organizations Urge International Criminal Court to Investigate War Crimes by Israeli, US Leaders in Gaza

17 Journalists Killed in Gaza Since Beginning of Israeli Aggression

12 PFLP Leaders Kidnapped From West Bank

Eleven More Palestinians Kidnapped In The West Bank

Nine Palestinians Kidnapped In Jenin

Soldiers Invade Palestinian Communities In Jerusalem

Child Moderately Injured By Settler’s Fire Near Hebron

Palästinenser wollen die UNO auffordern, ein Ende der Besatzung zu erzwingen

Netanjahus Beliebtheit sinkt nach Gaza-Krieg auffällig

UNO: Über ein Viertel der Bevölkerung des Gazastreifens ist obdachlos

Gaza: Palästinensischer Journalist getötet

Israels Verteidigungsminister: Wir werden die Hamas-Anführer ins Visier nehmen

Gaza protests are proof of a new Belfast

Israeli military blow-up Gaza tower blocks

Israel destroys Gaza's tallest apartment building

Bomben bringen 15-stöckiges Gebäude zum Einsturz - 32 Fotos

Two high-rise Palestinian buildings containing scores of homes and shops are destroyed in bombing as Israel escalates its military action in Gaza

Dramatic Pictures Show Israeli Bomb Striking Gaza

Israel zerstört Hochhäuser im Gazastreifen

Nahost-Konflikt - 20 Verletzte bei Israels Luftangriffen auf Gaza

Zwei Tote beim Angriff Israels auf ein Wohnhochhaus in Gaza/ Angriff auf UNRWA-Schule

Israel disabled 1000 Gazan children

Israel setzt Luftangriffe auf Gaza fort
Erneut hat Israels Armee im Gaza-Streifen ein mehrstöckiges Wohnhaus fast vollständig zerstört. Bei der Aktion in der Nacht zum Dienstag sind nach palästinensischen Angaben mindestens 20 Personen verletzt worden.

Israel brach den Waffenstillstand um einen Grund zu haben, den Kommandeur der Qassam-Brigaden, Mohammad Daif, umzubringen

Zwei Hochhäuser in Gaza bombardiert

Israeli ship anchors in San Francisco Bay


People Are Blocking Cargo Ships to Protest Israel


Oakland activist: How we blockaded the Israeli ship


Wish You Were Here: Israeli Ship Blocked at Port of Oakland for 2nd Day

25. 8. 2014

Netanjahu: Jeder Ort im Gaza-Streifen ein Angriffsziel

AUDIO  - Medico international fordert Ende der Gaza-Blockade

UN names Mary McGowan Davis to Schabas Commission on Gaza «

Former New York judge appointed to UN Gaza inquiry

IKRK will Angriffe auf Zivilisten untersuchen

Rafah crossing continues to work despite Israeli attack (photos)

Israel killed his parents

Israel's defense cos will be Gaza conflict's big winners

Palestinian president prepares new U.N. appeal over Israel

Iran airs TV footage of purported Israeli drone

VIDEO  - Iran: Israelische Drohne abgeschossen


Iran soll israelische Drohne abgeschossen haben

Klage gegen Israels Regierungschef Netanjahu in Chile eingereicht

Gaza-Konflikt 2014- Zahlreiche Veranstalter sagen Israelreisen ab

Israels Notenbank senkt Zinsen auf Rekordtief

Gaza-Krieg: 307 Buben und 184 Mädchen bereits getötet

Schulbetrieb ausgeschlossen: Zwangsferien für Gazas Kinder

Fischer (Österreich)  kritisiert Israels Gaza-Vorgehen scharf - "Unverhältnismäßig"

Barenboim in der Waldbühne - „Wir sind eine kleine Flamme der Hoffnung“ - Mit seinem West-Eastern-Divan-Orchestra musiziert er am Sonntag für ein friedliches Miteinander von Israelis und Palästinensern.

Nicaraguas Präsident: "Der Papst hatte recht: Der dritte Weltkrieg hat bereits begonnen"; Ortega kündigt Hilfe für Gaza an

These Israeli and Palestinian Kids Would Rather Sing Than Fight

Jüngstes Opfer: 10 Tage - Schon 500 tote Kinder im blutigen Nahost-Konflikt

Iran kündigte Aufrüstung der Palästinenser an

Die Gaza-Eskalation erreicht Supermärkte und Lokale

Gaza-Krieg- Israel beschießt 65 Ziele binnen 24 Stunden

24. 8. 2014

UNICEF- Nearly 500 Children Killed During Gaza Assault

69% of Schools in Gaza are Damaged by Israeli Assaults, says

Medics- Israeli raid kills mother, 3 children in north Gaza

Sitz des Roten Halbmonds in Gaza von einer israelischen Rakete getroffen, als gerade ein Konvoy mit Hilfsgütern aus Venezuela (über Ägypten/Ismailiya) im Gazastreifen ankam.
 

Gaza: Israelischer Kampfjet attackiert Hilfskonvoi aus Venezuela
 

Palästina Heute Israel greift Venezuelas Gaza-Hilfe an
Die israelische Luftwaffe hat am Mittwoch neben anderen Zielen auch den venezolanischen Hilfskonvoi angegriffen, der wenige Stunden zuvor den Gazastreifen erreicht hatte.

Palästinensischer Finanzexperte fiel einer gezielten israelischen Tötung zum Opfer

Bundespräsident Heinz Fischer (Österreich) ließ am Sonntag bei der Eröffnung der dreitägigen politischen Gespräche beim Europäischen Forum Alpbach mit deutlicher Kritik an Israel aufhorchen: Israel rechtfertige sein Vorgehen mit dem Schutz seines Gebiets, gehe militärisch aber mit so großer Härte vor, "dass die Opferzahl eine beträchtliche,

Iran hat angeblich israelische Drohne abgeschossen
Der Iran hat nahe der Urananreicherungsanlage von Natans nach Angaben der Revolutionsgarden ein unbemanntes israelisches Aufklärungsflugzeug abgeschossen. Israel schweigt bisher zu den Vorwürfen.



Iran shoots down Israeli spy drone near nuclear site

No return to school for Gaza’s children


Unicef urges all parties to protect children in Gaza

Israeli Police Shoot Young Palestinian in East Jerusalem

Netanjahu rechnet mit Fortsetzung von Gaza-Krieg auch im September
 

Netanyahu asks Gazans to leave Hamas sites

Mother killed in her home, along with 4 of her children, by Israeli airstrike

Israeli settlers storm Al-Aqsa Mosque

Gaza-Krieg- Luftangriffe, Raketen und große Ratlosigkeit

Israeli settlers storm Al-Aqsa Mosque

Desmond Tutus Appell an das Volk Israels- “Befreit euch, indem ihr Palästina befreit”

Dozens Abducted by Israeli Forces in West Bank and Jerusalem

Cashkurs: U.S. a Lawless State - Die USA, ein gesetzloser Staat, Paul Craig Roberts

Proteste in Europa gegen israelische Angriffe auf Gaza

UN deadline for Israel occupation?

Erdogan visits Palestinian wounded in Turkish hospital

ARCHIV

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002