Kostenlos  IST nicht Kostenfrei



Unterstützen Sie unsere Arbeit

Auch mit dem Kauf der Button oder Bücher sponsern Sie
 "Das Palästina Portal" >>>


Antisemitismus
Atomwaffen in Israel
Aufrufe
Apartheid
Archiv
Berichte Untersuchungen
Besatzung
Betlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Christen in Palästina
Collagen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Fakten zu Hecht-Galinski + Atzmon
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Gefangen in Israel
Hebron + die Siedler
Helfen
Hilfe für Gaza
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Konferenzen - Ereignisse
Korruption
Kunst + Kultur
Kölner Klagemauer
Kriegsdienstverweigerer
Leiden + Leben
Leserbriefe
Links -  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Personen
Protestaktionen
Rassismus
Referenten Moderatoren
Recht - Internationales Recht
Soldaten - IDF - Besatzungsarmee
Stimmen Palästinenser
Stimmen Israelische - jüdische
Stimmen U. Avnery
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen Internationale
Stimmen Unterschiedliche Quellen
Schule Lernen
Siedler + Siedlungen
Sponsoren
Tötungen - Massaker
VERANSTALTUNGEN
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zionismus - Antizionismus
Zerstörung -  Krieg - Terror
Weitere Themen
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten


EXTERNE ERGÄNZENDE SEITEN

BDS Kampagne
KOPI
publicsolidarity - Videos
Der Semit
Reisen nach Palästina
Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative


Linksammlung zu Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine
 

In eigener Sache

Evelyn Hecht-Galinski demonstriert wieder einmal im Internet ihr fehlendes Niveau.

Sie bezichtigt mich und andere der Lüge, bezeichnet mich als "Blogwart" und verbreitet ihre Verleumdungen im Netz. Sie meint: "In der Nazizeit gab es einen “Judenrat”, jetzt gibt es sogar einen deutschen “Palästina-Rat”, der sich selbstüberschätzend diktiert, was gesagt und was geschrieben werden darf.“ -
Richtigstellungen, Belege  für das unsolidarische Wirken von Evelyn Hecht-Galinski. 
>>>

Neu ist die Analyse eines überirdischen Interviews:
 "Der Schabbes Goy: Gilad Atzmon im Gespräch mit Dr. Milena Rampoldi vom Blog ProMosaik" >>>


Bessere Welt Links
 ... ist ein Internet Verzeichnis und Mitmachportal mit
über 170.000 handverlesenen und gutsortierten Hinweisen
auf Deutsch und Englisch zu globalen Zukunftsthemen:...
Frieden, Umwelt, Menschenrechte, Soziale Gerechtigkeit, Eine Welt, Bildung, Demokratie und Nachhaltigkeit >>>.


Deutsche Links
Israel & Palästina - deutsch >>>

Englisch
Israel & Palestine englisch >>>

Wir sind Kooperationspartner des Alternativen Nobelpreises und z.B. des Internationalen Friedensbüros in Genf.
Gute Links sind uns immer willkommen!

WERDEN SIE SPONSOR

 

Donnerstag, 28. Mai 2015 - 00:57

Israel droht mit weiteren Angriffen auf Gaza - Die israelische Armee bombardierte am 26.5. in der Nacht angebliche Trainingslager in Khan Younis und Rafah und drohte heute mit weiteren Angriffen. Über Opfer ist noch nichts bekannt. Wie der Armeesprecher sagte, handelte es sich um Vergeltung für einen angeblichen Raketenabwurf auf die israelische Stadt Ashdod durch die Hamas. Hamas und der islamische Dschihad leugneten die Täterschaft. Im Zusammenhang könnte man den Beitritt Palästinas zum Internationalen Gerichtshof sehen. http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=56300  - Übersetzung/Zusammenfassung: K. Nebauer

Collage zum vergrößern anklicken

Hamas: We arrested Gaza rocket launchers - Hamas source tells Ynet rocket fire is 'against the interests of the Palestinian factions in the Gaza Strip,' noting there are mediation efforts underway in attempt to calm situation  - Elior Levy - Hamas arrested the militants behind the rocket launched Tuesday night at southern Israel, a Hamas source told Ynet on Wednesday. A rocket fired from the Gaza Strip hit an open area in southern Israel on Tuesday night. No damage was caused, but one teenager was treated for shock. The IAF retaliated against the rocket fire, striking Hamas, Islamic Jihad and Popular Resistance Committees targets near the Gaza airport in the southern part of the Strip, as well as Hamas targets in Beit Lahiya in the northern part of the Strip, Palestinian news agency Ma'an reported. The Palestinians reported no injuries in the attacks. >>>
 

Israel greift den Gazastreifen aus der Luft an >>>
 

Israel greift Ziele im Gazastreifen an - Erstmals seit fünf Monaten hat die israelische Luftwaffe Ziele im Gazastreifen angegriffen. Wie die Armee mitteilte, habe sie auf einen Raketenangriff reagiert. Dafür will jedoch niemand verantwortlich sein >>>
 

Israel greift Ziele im Gazastreifen an >>>

Beamter der PA: Israel foltert Palästinenser, um falsche Geständnisse zu erhalten - Wie ein palästinensischer Beamter sagt, haben israelische Verhörende "gewaltsame und brutale" Foltermethoden angewendet, um palästinensischen Gefangenen Angst zu machen und unter Druck zu setzen, falsche Geständnisse über Angriffe gegen Israel zu machen.

Issa Qaraqe, der Leiter des Komitees der PA für Gefangene, machte diese Bemerkungen am Sonntag bei einem Besuch im Haus von Nur Muhammad Hilmi Hamamrah, eines ehemaligen Gefangenen, im Dorf Qusin im nördlichen Westjordanland.

Während dieses Besuches sagte der 15-j. Hamamrah, er sei am 15. April zu Hause von israelischen Soldaten festgenommen und in ein Verhörzentrum gebracht worden. Hamamrah sagte, während seines Verhörs sei er von den israelischen Verhörenden gezwungen worden den Mund zu öffnen, während sie mit einem Universalmesser seine Zahnspange gewaltsam herausbrachen, was zu einer Blutung führte.

Später sagte einer der Verhörenden zu Hamamrah, er würde ihm alle Zähne herausbrechen, wenn er nicht zugeben würde, dass er Steine auf israelische Fahrzeuge geworfen hätte.

Lt. Qarage wurde Hamamrah schließlich gezwungen, ein falsches Geständnis abzulegen. [...] Mehr als 7.000 Palästinenser sollen (zur Zeit) in 17 israelischen Gefängnissen und Haftlagern inhaftiert sein, viele von ihnen ohne Anklage und Prozess.
www.presstv.ir/Detail/2015/05/25/412733/Israel-Palestinian-prisoners-false-confessions-Issa-Qarage-Hilmi-Hamamrah - Übersetzung: K. Nebauer

Israel / Palästina – Anerkennung und Dialog - Robert Raoul Alggad - Ich spiele nicht gerne die Opferkarte. Vor allem nicht vor Publikum. Deshalb habe ich mit der Erwähnung dieser Dinge bis zu diesem Punkt in meiner Argumentation gewartet, da meine Inhalte für sich selbst stehen können. Nachdem mancher jedoch mir gegenüber als Deutscher das Unrecht das dem jüdischen Volk widerfahren ist als Schutzschild vor sich herträgt und als Waffe gegen mich verwenden wollte, die früheren Opfer und im Fall von Judenverfolgung auch noch heutigen Opfer für seine Argumentation nutzt und sich damit mit der Opferrolle identifiziert, habe ich nun auch einige Dinge zu erzählen. Um meinen Ausführungen zu folgen, ist es hilfreich sich mit der anerkannten Theorie der Entstehung des autoritären Charakters und autoritärer Strukturen von Freud, später Adorno und Fromm, vertraut zu machen.

Sigmund Freud
- Mein Großvater väterlicherseits, den ich nie kennenlernen werde, wurde von israelischen Soldaten zwecks einer willkürlichen Hausdurchsuchung und eines routinemäßigen Verhörs in einen Sack gesteckt und die Treppe in seinem eigenen Haus hinuntergestossen, an deren Fuße er dann einen Herzinfarkt erlitt und vor den Augen meines damals 9-jährigen Vaters verstarb. Dieser wurde davon schwer traumatisiert.

Auch ich selbst war Opfer als Kind. Opfer von Übergriffen.
- Ich erkenne, wie bedeutsam die Anerkennung dieser Verletzungen ist, um mit der Traumatisierung umzugehen. Ich erkenne die Notwendigkeit davon, gegen Unrecht Position zu beziehen. Vor allen Dingen erkenne ich jetzt auch die Notwendigkeit davon, nichts zu verdrängen und sich nicht zu betäuben. Ich erkenne den Missbrauch von Menschen wenn ich ihn sehe. >>>>

Irak. Ein Staat zerfällt - Rezension von Dr. Ludwig Watzal - Nein, kein Staat zerfällt einfach so, auch der Irak nicht. Mögen Korruption, Vetternwirtschaft und all die anderen Voruteile, die der Westen gerne den Staaten vorwirft, die er vorher überfallen und zugrundegerichtet hat, zutreffen, im Irak verhält es sich anders. Dieser Staat wurde in voller Absicht von einer skrupellosen Bande neokonservativer Machtpolitiker in Washington zur Zerstörung (Schock-and-Awe-Strategie) freigegeben, denen 9/11 nur als bequemer Vorwand diente, einen längst beschlossenen Plan in die Tat umzusetzen.

Alle Staaten, die vom US-Imperium und seinen willfährigen Vasallen-Staaten überfallen worden sind, befinden sich in einem ähnlich desolaten Zustand: Afghanistan, Libyen, Syrien, Jemen, Somalia bis ins Herz Afrikas hinein. Noch ist der "New Middle East" nicht vollendet, einige Staaten müssen noch entlang ethnischer Grenzen zerstört werden, und die koloniale Nachkriegsordnung wird gerade vom "Islamischen Staat" geschleift - ein Terror-Geschöpf der CIA und seiner befreundeten Geheimdienste.

Der Irak-Band der Journalistin Tyma Kraitt hat zwei Schwerpunkte: Einige Artikel befassen sich mit historischen, kulturellen und innerirakischen Entwicklungen, wohingegen die anderen Beiträge sich mit geopolitischen und geostrategischen Fragen befassen, die für den Überfall der USA auschlaggebender waren, wie zum Beispiel die Kontrolle der Ölfelder, des Wassers und des Gases. Irak galt als ein Experimentierfeld des "neoliberalen Kolonialismus". Um Demokratie, Menschen- oder gar Frauenrechte, die irakischen Frauen gehörten zu den Emanzipiertesten im ganzen Nahen Osten, ging es den US-Machtpolitikern nicht; diese Rhetorik ist bei allen US- Interventionen schmückendes Beiwerk.

Wer sich hingegen über die Vielschichtigkeit des Irak und das Dilemma, in dem sich das Land befindet, fundiert informieren will, sollte das Kraitt-Buch lesen, in dem Journalisten, ehemalige Diplomaten und Wissenschaftler eine andere Sicht der Lage schildern, >>>

Vom Nutzen des Jihad (I) 27.05.2015 -  (Eigener Bericht) - Die westlichen Mächte haben salafistische Organisationen im Syrien-Krieg gezielt gestützt und die Gründung des "Islamischen Staats" (IS) im Kampf gegen die Assad-Regierung vollauf bewusst in Kauf genommen. Dies geht aus einem deklassifizierten Papier des US-Militärgeheimdiensts DIA ("Defense Intelligence Agency") hervor, das vergangene Woche veröffentlicht worden ist. Demnach hielt die DIA im August 2012 nicht nur die Errichtung eines "salafistischen Fürstentums" in Ostsyrien für denkbar, das von den westlichen Mächten, Saudi-Arabien und der Türkei sogar gewünscht werde. Der Geheimdienst rechnete auch damit, dass über die syrisch-irakische Grenze hinweg ein "Islamischer Staat" entstehen könne - mit "schrecklichen Konsequenzen", wie es in dem stark zensierten DIA-Papier heißt. Ungeachtet der drohenden Gefahren drang auch die Bundesregierung im Sommer und im Herbst 2012 energisch auf Assads Sturz - und sprach sich dabei ausführlich mit Saudi-Arabien ab, dem maßgeblichen Förderer salafistischer und jihadistischer Milizen, darunter der IS. Die zugrundeliegende Strategie ist Jahre älter als der Syrien-Krieg; ihr folgt der Westen bis heute.

Die Hauptkräfte des Aufstands
- Wie das kürzlich deklassifizierte DIA-Dokument bestätigt, ist sich die US-Spionage - und mit ihr die US-Administration sowie mutmaßlich auch die Regierungen anderer führender NATO-Staaten - über den starken Einfluss von Salafisten und Jihadisten im Syrien-Krieg schon im Sommer 2012 vollauf im Klaren gewesen. "Im Innern haben die Ereignisse eine klar konfessionelle Richtung eingeschlagen", heißt es in dem siebenseitigen Schriftstück über die Lage im Land: "Die Salafisten, die Muslimbruderschaft und Al Qaida im Irak sind die Hauptkräfte, die den Aufstand in Syrien antreiben".[1] Al Qaida im Irak habe "die syrische Opposition von Anfang an unterstützt", um einen Religionskrieg gegen die alawitische Assad-Regierung anzuzetteln, heißt es weiter. Es sei durchaus möglich, dass "im östlichen Syrien (Hasaka und Deir ez-Zor)" in absehbarer Zeit "ein erklärtes oder nicht erklärtes salafistisches Fürstentum gegründet" werde. Tatsächlich rief der heutige selbsternannte Kalif Abu Bakr al Baghdadi im April 2013 im Osten Syriens den "Islamischen Staat in Syrien" aus.

Ein salafistisches Fürstentum
- Die Gründung eines "salafistischen Fürstentums" sei nun "genau, was die Mächte wollen, die die Opposition unterstützen", urteilten im August 2012 die DIA-Autoren >>>

Gaza's Christians and Muslims grow closer in defiance of Israeli attacks - Solidarity between the Christian minority and Muslim majority is growing in Gaza as both suffer under the Israeli offensive, with churches sheltering all religions and prayers being offered up on all sides - Mohammed Omer - Without prior warning, an Israeli missile hit the house of the Ayyad family last Saturday. The Ayyads, who are Christian, were the first family among the tiny minority in Gaza to be targeted since the offensive began three weeks ago.

The Ayyad’s home was severely damaged. Furniture was ruined and family belongings such as children’s toys were strewn everywhere as a result of the missile’s impact. But naturally the human cost was much greater.

Jalila Ayyad was known among the people of Gaza as a woman that had nothing to do with any militia groups. “We are a Christian minority and have no links to Hamas or Fatah - we keep to ourselves and avoid problems,” says Fouad Ayyad, Jalila’s nephew. >>>

Ben-Dahan must go - "He said in an interview that the souls of all Jews are higher than those of Christians or Muslims or anybody else, yet his job is secure." - Eli Ben-Dahan - Imagine for a moment that the religious affairs minister in some democratic country – England or Switzerland for example – were to make a public statement that “the souls of all Christians are superior to the souls of Jews.” Would Israel not make a fuss? Would not the ADL and the Weisenthal Center cry out in protest? Would not Jews in that country demand the immediate resignation of such an official? But in Israel, the man who fills such a slot – Deputy Religious Services Minister Rabbi Eli Ben-Dahan – recently said just that about Christians. He is quoted as saying in an interview which he knew would be published that the souls of all Jews are higher than those of Christians or Muslims or anybody else, yet his job is secure.

Nearly a week has passed since his outrageous statements were printed in Ma’ariv and, to the best of my knowledge, nary a peep of protest has been  >>>

The Unseen Criminals - Yossi Gurvitz - Most cases of attacks on Palestinians are closed after under the “unknown perpetrator” clause. The police have wondrous ways of unseeing criminals.

At the center of our new report, Mock Enforcement, dealing with the continued failure of Israel to enforce the law on Israeli civilians in the West Bank who harm Palestinians, stands a depressing piece of data: the police’s failure rate in investigating these crimes stands at 85.3 percent. The report examined 996 cases closed by the police, and found that the main clause for closing them is UP – “unknown perpetrator.” 593 of the cases examined were closed for that reason, which means the police did not manage to find suspects who committed the crime. >>>

Red lines, shmed lines– U.S. must buy Israel’s compliance with Iran deal Israel/Palestine - Philip Weiss - As we noted last week, the Israelis are signalling that they will go along with the Iran deal, but they want a lot of military largesse in order to do so. And you thought this was a matter of principle on the part of the Israelis, and Iran is an existential threat? Turns out it is a bargaining chip, and who are they bargaining, but the United States, the country that already gives Israel $3 billion a year, much of that in weapons. This is news to make a cynic grin. Amos Harel in Haaretz reports that Washington and Jerusalem are “discussing massive compensation for Iranian nuclear deal”: >>>

Liberal Zionists can’t seem to grasp that the BDS movement is not about the number of states, it’s about a just outcome that guarantees basic rights for everyone. - Michael Schaeffer Omer-Man

Coming at the tail end of countless failed peace processes, BDS (short for boycott, divestment and sanctions) is at the helm of an effort to shift the world’s understanding of the Israeli-Palestinian conflict toward a rights-based discourse. For subscribers of this paradigm shift, the Palestinians’ biggest problem is not the denial of national self-determination. >>>

When an entire IDF platoon takes over your roof — for a photo -  Haggai Matar - A two-minute video manages to perfectly capture the day-to-day banality of living under a military regime.

I was able to count 37 soldiers. At least 37. One after another, each with his own weapon and combat vest, they climb up to roof the Abu Haya family’s home — located in the section of Hebron under direct Israeli military control.

Video zum vergrößern anklicken

Why? It’s unclear. They don’t speak with the members of the family. Or rather, they don’t explain. They simply utter things such as “close the door,” and “turn off the camera,” all while some of the soldiers are clearly enjoying themselves as they film the family from the staircase.

They ignore Muhammad Abu Haya’s (the owner of the house and the person behind the camera) questions, when he tries to understand what dozens of soldiers are doing heading to the roof of his house.

They reach the top, gather together and get ready for a group photo with a lovely view of Hebron in the background. >>>

The operational logic behind terrorizing Palestinians - Four Israeli soldiers carry out a routine procedure of ‘showing presence’ by throwing a smoke grenade into a Palestinian home. Its real purpose? Terrorizing innocent people. - Yossi Gurvitz for Yesh Din

The incident in question, given the daily routine of the occupation, is relatively minor. On December 3rd, 2007, Adnan Abu Haniyeh, a resident of the West Bank village Yanoun, woke up from the sound of an explosion. Something blew up, the windows of his house were shattered and the house was filled with smoke. His little girl screamed in terror, and for a time the family feared that her hearing was permanently damaged. The walls of the house were covered with soot. Abu Haniyeh then heard the sound of a military Hummer.

The rest of the incident will be described according to the investigative files of the Military Police Criminal Investigations Division (MPCID). According to the files, the incident happened this way:

That night, four IDF soldiers arrived in a Hummer at the outskirts of Yanoun to carry out a routine procedure, which the IDF calls “showing our presence.” Those four soldiers were: Platoon Commander Shmulik, Sergeant First Class Eliahu (the driver), Sergeant First Class Rotem and Sergeant Nathan.

Lt. Shmulik ordered the driver to park the vehicle near the village, and before ordering one of the soldiers to shoot a flare. There is a general agreement among the suspects that Eliahu threw a stun grenade in the direction of the house; according to some of the testimonies, Rotem asked the lieutenant for permission to also throw a smoke grenade. The suspects agree that due to the noise made by the Hummer, Shmulik did not hear Rotem’s request, and Rotem — who claimed he thought he heard confirmation — threw the smoke grenade. >>>

27. 5. 2015

VIDEO - ZDF-Fernsehgarten  vom 25. Mai
P
räsentiert von Andrea Kiewel.
(oben mit der Großisraelkette) >>>

25. 5. 2015 - Das ZDF macht Werbung für einen Unrechtstaat

Erhard Arendt - Werbung für einen Staat, genannt Israel, in dem alle drei Tage (statistisch gesehen) wenigstens ein Kind getötet wird, in dem täglich Land geraubt wird, in dem ein gesetzloses Handeln, von sich als Herrenmenschen verhaltenden Menschen an der Tagesordnung ist. Ein Israel, in dem täglich dutzende Verbrechen im Auftrag der Regierung, der Siedler, der IDF, dem Militär, begangen werden, in dem in Gaza die Menschen, in dem weltweit größten Freiluftgefängnis, die Menschen eher sterben als leben können.

Die angeblichen Freunde Israels machen immer einen Skandal daraus, wenn irgendwo eine Karte ohne den Namen Israel auftaucht. Dann schreit man laut "Antisemitismus".

Dabei ist es die Frage, wie soll man die Grenzen eines Staates, der keine Grenzen hat, aufzeigen?
Es ist auch die Frage, warum dürfen die Palästinenser nicht an ihr verlorenes Land erinnern dürfen. Mittlerweile wird sogar das in Israel verboten.
 

Aktuell zeigt das ZDF seine Doppelmoral = seine fehlende Moral.
www.zdf.de/zdf-fernsehgarten/zdf-fernsehgarten-5991260.html

Zu Beginn des ZDF-Fernsehgarten  vom 25. Mai  kommt die Moderatorin mit einer Halskette um den Hals, die ein Großisrael zeigt. (etwa ab 0,32 s) Man könnte sagen, dass ist belanglos, was soll's. Doch, bei Millionen Menschen  prägt sich das  in das Unterbewusstsein ein.

Das goldene Israel, wie üblich werden hier im ZDF die Palästinenser, die dort schon viel länger lebten, weggedacht.

So stellt sich das ZDF auf die Seite von Landräubern,
Mördern, von Menschen, die glauben, als Herrenmenschen die Palästinenser vertreiben, töten zu können. Das ZDF steht parteiisch auf die Seite einer Regierung, die durch und durch rassistisch ist und handelt.

Ein Beleg dafür, dass die deutschen  nichts dazugelernt haben, Mitgefühl, Trauer, Schuld zeigt man nur den Opfern der Vergangenheit.
So stehen die deutschen und ihre Repräsentanten wieder einmal auf der Seite der Täter, unterstützen sie mit Waffen, Geld, mit Schweigen, mit Verschweigen, mit an die zur Seite schauen.
Sie stehen gegen die Opfer dieser Gewaltherrschaft.


Kontakt zum ZDF - >>>
 


Solche Großisrael-Ketten (siehe auch rechts) werden (ohne das jemand protestiert) im Internet angeboten. So bei DaWanda:

ISRAEL KARTE HALSKETTE - 6 individuelle Produkte aus der Kategorie: Schmuck | DaWanda >>>

DaWanda GmbH - Windscheidstr. 18  - 10627 Berlin -Bei Fragen rund ums Kaufen und Verkaufen auf DaWanda erreichst Du uns telefonisch Montag bis Freitag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr unter dieser Telefonnummer: 0180 5 - DAWANDA bzw. 0180 5 - 3292632 - (0,14 € (inkl. Mwst.) / Min. aus dem deutschen Festnetz; aus den Mobilfunknetzen höchstens 0,42 € pro Minute.)  - E-Mail: feedback[at]dawanda.com

 

Google nennt eine Vielzahl weiterer Quellen: "Israel Karte Halskette - Google-Suche" >>>

 

 

Erinnern sie sich - 9. 4. 2015
Eine merkwürdige Doppelmoral =  keine Moral
- Erhard Arendt

Da gab es doch die  - "13. Konferenz der Palästinenser in Europa" und die "Jüdische Allgemeine", das Sprachrohr des Zentralrats der Juden, schrieb, die Konferenz dämonisierend:

"Welche Rolle dem Staat Israel bei dieser Rückkehr zukommen würde, daran ließ bereits das Veranstaltungslogo keinen Zweifel: Eine Karte zeigte die geografischen Umrisse Israels, gehüllt in die Farben der palästinensischen Nationalfahne."

Zu einem war da bei der "Jüdische Allgemeine",  wie "selbstverständlich", die Rede von den geografischen Umrissen Israels. Die "Jüdische Allgemeine" hat noch nicht mitbekommen, dass es auch ein Palästina gibt. Gleichzeitig kritisiert man, (im Einklang mit der israelischen Regierung), dass die Palästinenser an ihr verlorenes Land denken.

Heute sehe ich in der "Jüdischen Allgemeine" die Werbung oben links. Man wirbt für einen Ring, der ein Großisrael zeigt.

So demaskiert sich die, die am lautesten verleumden... Eine Entschuldigung hat man von der "Jüdische Allgemeine" und dem Zentralrat der Juden in Deutschland nicht gehört, gelesen. Ein großes Schweigen in den Medien.
 

Dokumentation - 2015 - 13. Konferenz der Palästinenser - >>>

Gedanken zum  Logo  für  die  13. Konferenz der Palästinenser in Europa - Arabische und  Palästinensische Vereine  in  Berlin >>>

Kartensammlung: Palästina ist von den Karten verschwunden >>>

Presseinfo Annette Groth: Ostjerusalem muss Hauptstadt eines zukünftigen palästinensischen Staates sein! - „Die Übertragung von 790 palästinensischen Unternehmen in den Besitz jüdischer Siedler ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Annexion der Westbank und insbesondere Ostjerusalems. Er steht ganz in Einklang mit den Äußerungen des israelischen Präsidenten und Ministerpräsidenten sowie der Ansicht eines Großteils des israelischen Regierungskabinetts, der palästinensische Teil Jerusalems sei untrennbar mit dem Westen der Stadt verbunden. Die völkerrechtswidrige Annexion Ostjerusalems durch Israel ist aber von der internationalen Gemeinschaft nie anerkannt worden und bleibt eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu einer Zweistaatenlösung mit Ostjerusalem als Hauptstadt Palästinas,“ erklärt die menschenrechtspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Annette Groth, anlässlich eines Berichts in der jordanischen Zeitung al-Ghad. Annette Groth weiter:

„Seit Jahrzehnten versuchen israelische Regierungen und Behörden mit allen erdenklichen Mitteln, die einheimische Bevölkerung aus Ostjerusalem zu vertreiben. Palästinenserinnen und Palästinensern werden ihre Papiere und damit ihr Aufenthaltsrecht in der Stadt entzogen, andere werden in Administrativhaft genommen, Baugenehmigungen werden Palästinenserinnen und Palästinensern so gut wie nie erteilt und bereits gebaute Häuser oder Anbauten abgerissen. Diese Strategie, Ostjerusalem „palästinenserfrei“ zu machen, zielt darauf, immer mehr israelische Siedler dort anzusiedeln und den Ostteil der Stadt langfristig möglichst ganz zu übernehmen.

Die Weltgemeinschaft darf diesen Versuchen nicht einfach ohne großen Aufschrei zusehen. Wir dürfen nicht zulassen, dass die israelische Regierung permanent völlig ungestraft gegen internationales Recht verstößt. Ich fordere die Bundesregierung auf, endlich die Lieferung von Rüstungsgütern nach Israel einzustellen und stattdessen deutlich gegen die Enteignung und Unterdrückung der Palästinenserinnen und Palästinenser zu protestieren. Schweigen mag der israelischen Regierung kurzfristig zu Gute kommen. Langfristig aber muss es auch im israelischen Interesse sein, irgendwann in Frieden mit seinen Nachbarn zu leben. Hierbei zu helfen ist die eigentliche Aufgabe von Freunden!“

GÖAB-Newsletter Nr. 51/2015 - 26.5.2015 - Situation in Gaza unerträglich - Die Situation in Gaza ist knapp 9 Monate nach Beendigung der jüngsten israelischen Aggression „Fels in der Brandung“ unerträglich und internationale Beobachter warnen vor einer neuerlichen Explosion. So hat der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter erst vor kurzem in einem Artikel im „The Foreign Policy Magazine“ die Situation folgendermaßen charakterisiert: „Wenn die politischen Akteure nicht ihren Willen zu einem umfassenden Friedensvertrag beweisen, könnte die Verzweiflung und die Armut in Gaza bald zu einem neuerlichen Konflikt in Gaza führen.“ Der beiliegende jüngste Bericht des UNO-Palästinahilfswerkes UNRWA bringt eine Reihe von Fakten, welche diese Ansicht untermauern. So sind angesichts der verbreiteten Armut und der nach wie vor sehr rigiden Boykottmaßnahmen seitens Israels und Ägyptens rund 1 Million (von einer Gesamtbevölkerung von rund 1,8 Millionen) Menschen von Nahrungsmittelhilfe abhängig. Die Anzahl der von der UNRWA versorgten Flüchtlinge ist von 72.000 im Jahr 2000 auf derzeit 868.000 Personen angestiegen. Weiters ist nur ein kleiner Bruchteil der von der israelischen Armee zerstörten Gebäude und Infrastruktur wieder hergestellt worden. So ist beispielsweise kein einziges vollständig zerstörtes Wohnhaus (!) wieder aufgebaut worden. Alleine aus dem von der UNRWA betreuten Personenkreis betrifft dies 9.161 Familien. Berücksichtigt man noch die zerstörten Gebäude von Nicht-Flüchtlingen sowie auch die 4.939 schwer beschädigten Wohnhäuser von Flüchtlingen, so ist es sicherlich keine Übertreibung zu behaupten, dass an die 150.000 Menschen nach wie vor ohne entsprechendem Wohnraum leben müssen.

Die Situation ist also extrem bedrohlich und es ist höchst an der Zeit, dass sich die Internationale Staatengemeinschaft ihrer politischen und humanitären Verantwortung bewusst wird. Zum Einen stellt es einfach einen unerträglichen Zynismus dar, dass von den bei der im vergangenen Herbst in Sharm el Sheikh stattgefundenen Geberkonferenz angebotenen Hilfsmittel von 4,3 Milliarden Euro bestenfalls ein paar hundert Millionen Gaza erreicht hat. Zum Anderen muss auch der politische Druck auf Israel und Ägypten deutlich verstärkt werden, die Boykottmaßnahmen gegen Gaza zu lockern bzw. aufzuheben. In diesem Zusammenhang sind auch die diplomatischen „Spielchen“ der israelischen Regierung, welche immer wiederum internationalen Delegationen (zuletzt einer offiziellen Regierungsdelegation der Schweiz und zahlreicher UN-Organisationen) einfach den Zutritt zum Gazastreifen verwehrt. Dies ist nicht nur eine absolut menschenverachtende Maßnahme gegenüber den BewohnerInnen des Gazastreifens sondern auch ein eklatanter Verstoss gegen jegliches internationales Recht.

Ich möchte bei dieser Gelegenheit das von der GÖAB gemeinsam mit zwei anderen österreichischen Organisationen im Vorjahr ins Leben gerufene Hilfsprojekt „Österreichische Gaza-Hilfe“ in Erinnerung rufen.
Im Zuge dieser Aktion sind nach wie vor fünf verletzte junge Männer zur medizinischen Behandlung in Österreich. Die ganze Aktion hat sich leider weitaus komplizierter und letztlich auch teurer als ursprünglich angenommen erwiesen.

Wir ersuchen daher neuerlich um Spenden auf das Konto: IBAN: AT44 2011 1285 2009 6803 - BIC: GIBAATWW - Verwendungszweck: Gaza

Nähere Informationen sind sowohl unserer Webseite www.saar.at  als auch der Facebook-Seite „Gazahilfe Austria“ zu entnehmen.
Fritz Edlinger Generalsekretär

“Terroristisches Watergate” – Freigegebener US-Geheimdienstbericht belegt Förderung des IS durch USA und Verbündete - Der US-amerikanischen Bürgerrechtsgruppe Judical Watch ist es gelungen vom militärischen Geheimdienst DIA die Herausgabe eines Geheim-Berichtes gerichtlich zu erzwingen. Der Bericht belegt, dass die Entstehung des Islamischen Staates (IS) den US-Amerikanern frühzeitig bekannt war und von diesen sogar gewünscht wurde, um den Druck auf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu erhöhen. Der Journalist Jürgen Todenhöfer bezeichnet die neuen Erkenntnisse als “terroristisches Watergate”. >>>

Geheimbericht der DIA - pdf >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Nachrichten

Eine vom palästinensischen Außenministerium ausgeschickte PowerPoint Präsentation mit dem Titel „Why are we asking to suspend the Israel FA?

Hamas- We arrested Gaza rocket launchers

Israel launches Gaza air strikes after rocket attack - No casualties reported on either side, and Hamas reportedly arrests Islamic Jihad members behind attack

Students protest article in book edited by Dr. Azmi Bishara

After capturing Haifa, Ben-Gurion gave order to stop fleeing Arabs from returning

Amnesty beklagt Hinrichtungen und Folter im Gazastreifen

Israel greift den Gazastreifen aus der Luft an
 

Israel greift Ziele im Gazastreifen an
Erstmals seit fünf Monaten hat die israelische Luftwaffe Ziele im Gazastreifen angegriffen. Wie die Armee mitteilte, habe sie auf einen Raketenangriff reagiert. Dafür will jedoch niemand verantwortlich sein.

 

Israel greift Ziele im Gazastreifen an

Jerusalem Child Injured After Being Rammed By A Settler’s Car

Amnesty wirft Hamas Kriegsverbrechen vor

Including Two Women, Army Kidnaps Thirteen Palestinians

Palestinian Fishing Boats Targeted By Israeli Navy Fire

Israeli Soldiers Demolish A Home in Silwan

Israeli Air Force Carries Out A Series Of Air Strikes On Gaza

Israel Claims A Rocket Was Fired From Gaza Into Southern Area

Palestinian Seriously Injured After Being Assaulted Gun Gunmen

26. 5. 2015

Trinkwassermangel: Palästinenser wollen Nanotechnik zur Meerwasserentsalzung...

Gaza economy 'on verge of collapse', with world's highest unemployment

Israel 'refusing' to repair disconnected Gaza electricity grid

Israel refuses to amend electricity line in the border area with Gaza

„Papst will Zwei-Staaten-Lösung stärken“

Rafah-Grenzübergang vorübergehend für Palästinenser geöffnet

Palestinian Authority Pledges $50,000 to Bedouin Community Facing Displacement

Despite Deteriorating Health, Adnan Ongoing With His Hunger Strike

West Bank village wakes up to no water

Wife of Prisoner Gets Jerusalem Residency Revoked

Ten Palestinians Injured Near Jenin

Bethlehem; Soldiers Kidnap A Palestinian, Settlers Burn Farmlands

Update- Three Fishermen Injured In Gaza

The Israeli Military to Remove Power Grid of a Palestinian Village

Canadian Quakers Continue to Support BDS Regardless of Canadian Law Issue

Raketen aus Gazastreifen in Israel eingeschlagen

Nahostkonflikt: Netanjahu soll Verhandlungen über Siedlungsblöcke zugestimmt haben

Soldaten berichten vom Krieg in Gaza

Raji Sourani: Israel muss für Kriegsverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden

Gaza sailors have a lot of bottle

Palestinian politician given one-year jail term by Israeli court

Palestinian gets 8 months in jail over anti-Israel posts


Israel jails Palestinians for Facebook comments

Palästinenser entdecken den Kletter-Sport

Giraffada - Trailer 1

FIFA-Kongress: Präsidentenwahl, WM-Plätze und Palästina


Israel solicits Platini to sway FIFA

Palestine issues its first ever passport

Venezuela to increase representation in Palestine to full embassy status

Venezuelan/Palestine Relations: Based on Brotherhood, Solidarity and Mutual Support

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002