Hilfe für Gaza

Antisemitismus
Atomwaffen in Israel
Aufrufe
Apartheid
Archiv
Berichte Untersuchungen
Besatzung
Betlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Christen in Palästina
Collagen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Gefangen in Israel
Hebron + die Siedler
Helfen
Hilfe für Gaza
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Kunst + Kultur
Kölner Klagemauer
Kriegsdienstverweigerer
Leiden + Leben
Leserbriefe
Links -  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba - Vertreibung - Landraub
Palästina im Überblick
Personen
Rassismus
Referenten Moderatoren
Recht - Internationales Recht
Selbstdarstellung oder Solidarität?
Soldaten - IDF - Besatzungsarmee
Stimmen Palästinenser
Stimmen Israelische - jüdische
Stimmen Deutsche
Stimmen Internationale
Stimmen Gemischt
Schule Lernen
Siedler + Siedlungen
Sponsoren
Tötungen - Massaker
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zionismus - Antizionismus
Zerstörung -  Krieg - Terror
Weitere Themen
 


EXTERNE SEITEN

BDS Kampagne
KOPI
publicsolidarity - Videos
Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative
Linksammlung zu Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine
 

Literatur von Aktivisten


#########

Abraham Melzer
Merkel erwache! Israel vor Gericht.

Essays eines antizionistischen Juden
Ab 15.3.2015 im Handel

mehr zum Buch >>>
 


#########

Der Semit | Unabhängige jüdische Online Zeitschrift
 


#########

Wieder erschienen
Ilan Pappe

Die ethnische Säuberung Palästinas

Mehr über das Buch >>>
 


#########

Das unheilvolle Dreieck.
Deutschland, Israel und die Palästinenser

Plädoyer für eine andere Nahostpolitik
Arn Strohmeyer

Mehr über das Buch >>>

 


#########

Viktoria Waltz
Von Basel nach Jerusalem. Ein Crash-Kurs


Mehr über das Buch >>>
 


#########

Dar al Janub Verein für antirassistische und friedenspolitische Initiative

Remapping Palestine
Entwicklung und Absicherung imperialer und neokolonialer Herrschaft am Beispiel Palästinas Teil 1

Mehr über das Buch >>>
 


#########

Belz, Winfried /Bingel, Peter

Israel kontrovers
Eine theologisch-politische Standortbestimmung

Mehr zum Buch >>>
 


#########

Mehr zum Buch >>>
 


#########

Palästinensische Kinder und Jugendliche in den Fängen der israelische Militärjustiz

Mehr zur Studie >>>
 


#########


Begleitkatalog zur Wanderausstellung
 "Die Nakba
 Flucht + Vertreibung der Palästinenser 1948


Mehr zur Ausstellung >>>
 


#########

Wer rettet Israel?
Ein Staat am Scheideweg
Arn Strohmeyer

Mehr zum Buch >>>
 


#########

FELICIA LANGER
MIT LEIB UND SEELE
Autobiographische Notizen


Mehr zum Buch >>>
 


#########

Was geschieht eigentlich hinter der Mauer in Palästina?
"Nur" Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder schleichender Völkermord?

Eine Dokumentation von Ellen-Ruth Rohlfs

Mehr zum Buch >>>
 


Mehr Bücher >>>
 


Bessere Welt Links
 ... ist ein Internet Verzeichnis und Mitmachportal mit
über 170.000 handverlesenen und gutsortierten Hinweisen
auf Deutsch und Englisch zu globalen Zukunftsthemen:...
Frieden, Umwelt, Menschenrechte, Soziale Gerechtigkeit, Eine Welt, Bildung, Demokratie und Nachhaltigkeit >>>.


Deutsche Links
Israel & Palästina - deutsch >>>

Englisch
Israel & Palestine englisch >>>

Wir sind Kooperationspartner des Alternativen Nobelpreises und z.B. des Internationalen Friedensbüros in Genf.
Gute Links sind uns immer willkommen!

 

 

Mittwoch, 28. Januar 2015 - 22:11

Reconstruction efforts in Gaza halt amidst global indifference  - Ruairi Henchy - Reconstruction efforts in Gaza will be halted due to lack of funding, announced the United Nations Refugee Works Agency (UNRWA) on Wednesday. The announcement comes despite a pledge by international donors of $5.4 billion in aid at money at a conference in Cairo last October. The months on, and barely a truck full of reconstruction material has passed into the besieged trip. Approximately 108,000 people in the Gaza Strip were left homeless after the July – September 2014 war, according to the United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs (OCHA).

During last summer’s 50-day onslaught, Palestinian bomb disposal experts from the Ministry of Interior in Gaza estimate Israeli military forces dropped 20,000 tons of explosives, or the equivalent of 6 atomic bombs, on the Gaza Strip. The tiny coastal enclave, sandwiched between the Egyptian Sinai desert, the Mediterranean Sea and present day Israel measures only 360 square kilometres, and with approximately 1.8 million people it is one of the most densely populated places on Earth. The scale of destruction was unprecedented, even for Gaza – a place which has come to be associated with war, death and devastation in the minds of people the world over.

The esteemed American academic and political commentator, Noam Chomsky, when talking about Israel’s periodic wars on Gaza, often repeats the slogan: “Israel destroys, Gazans rebuild, Europe pays.”   >>>
    Collage zum vergrößern anklicken

 

Bombing homes in Gaza: 'It was supposed to be their shelter' - Samer Badawi - Human rights group B’Tselem exposes — and protests to the Israeli government — home demolitions, Gaza style. They fled when the flyers fell from the sky, Israeli military orders dropped like confetti on the masses. Evacuate, they said, or else. Seek shelter now. One week of sorties, and Ibrahim made the call: We leave now — my wife and I, our seven children, our children’s children. But the Abu Shuqah family never found shelter. The closest they came was a cardboard factory — somewhere between Bureij and Nusseirat, two refugee camps along Gaza’s coastal flats. >>>

Frieden von unten - Initiativen gegen Gewalt in Israel und Palästina - Eva Senghaas-Knobloch - Seit Jahren ist der Nahe Osten eine, wenn nicht die Krisenregion der Welt. Doch in diesem Jahr hat sich die Lage noch einmal dramatisch zugespitzt, speziell in Palästina und Israel. Nach dem verheerenden Krieg gegen den Gazastreifen droht sich der Konflikt religiös und sprachpolitisch aufzuladen, unter anderem durch die Vorlage eines neuen Nationalitätsgesetzes. Käme dieses durch die Knesset, wäre die arabische Sprache als offizielle Landessprache in Israel nicht mehr vorgesehen. Wie dramatisch die Lage ist, zeigt sich nicht zuletzt daran, dass immer wieder selbst israelische Militärs und Geheimdienstkräfte darauf aufmerksam machen, dass die Sicherheit Israels durch die Fortsetzung des jetzigen politischen Kurses stärker gefährdet ist als durch eine neue Politik der Gleichberechtigung und für friedliche Koexistenz.

So erklärten im September 2014 43 Reservisten der israelischen Geheimdiensteliteeinheit mit der Nummer 8200 öffentlich, dass sie keine Informationen mehr sammeln werden, die dazu dienen, Palästinenser angesichts persönlicher Schwächen und Verwundbarkeiten zur Kollaboration mit dem Besatzungsregime zu nötigen >>>

Liebe LeserInnen, als kritisches Onlinemagazin sind wir angewiesen auf Unterstützung durch unsere LeserInnen um unsere Kosten ein wenig zu mindern.
UNABHÄNGIGKEIT MUSS MAN SICH LEISTEN KÖNNEN - Kostenlos ist nicht Kostenfrei
"Das Palästina Portal" braucht SponsorEN >>>

Dutzende israelische Militärangehörige, die gegen die Verfolgung und Kontrolle der Palästinenser protestierten, aus der Armee entlassen - Im vergangenen September, nach der Militäroffensive gegen den Gazastreifen, haben 10 Offiziere und 33 Soldaten der wichtigsten Einheiten für Geheimdienst und Beobachtung einen offenen Brief an Premier Benjamin Netanyahu geschrieben, in dem sie die politische Verfolgung des palästinensischen Volkes in einer von Israel verordneten überwachten Gesellschaft kritisierten. Der Brief wurde in The Guardian veröffentlicht.

"Unter dem Militärregime ist die palästinensische Bevölkerung der Spionage und Beobachtung durch den israelischen Geheimdienst vollkommen ausgeliefert. Während es für die Überwachung  israelischer Bürger strenge Beschränkungen gibt, ist dieser Schutz für Palästinenser nicht vorgesehen". "Die gesammelte und archivierte Information schadet unschuldigen Personen. Sie wird wird für die politische Verfolgung verwendet, und um in der palästinensischen Bevölkerung Zwiespalt zu schaffen."

Die israelische Armee hält es für gravierend, dass die Militärangehörigen ihre "politische" Meinung als Teil der Streitkräfte geäußert haben.
"In den IDF ist kein Platz für die Verweigerung des Dienstes, und wir halten die Ausnutzung des Militärdienstes zur Äußerung einer politischen Einstellung für etwas Schwerwiegendes", erklärte der Sprecher der israelischen Armee lt. RT. "In diesem Fall wurde, angesichts des Verhaltens der Reservisten, das den an sie gestellten Erwartungen nicht entspricht, beschlossen, ihren Reservedienst in der Einheit zu beenden."

Die entlassenen Militärangehörigen wiesen in ihrer Mitteilung darauf hin, dass die zusammengetragene geheime Information über einzelne Palästinenser gerechte Prozesse bei den Militärgerichten verhindert, da keine Beweise offen gelegt werden. Außerdem sagten sie, die Expansion israelischer Siedlungen im palästinensischen Gebiet habe nichts mit der nationalen Sicherheit zu tun. Ebenso argumentierten sie, dass die Baubeschränkungen, die wirtschaftliche Ausbeutung im Westjordanland und die Kollektivstrafen gegen die Bevölkerung von Gaza nicht zu einer nationalen Verteidigungsstrategie gehören.

"Millionen von Palätinenser haben über 47 Jahre unter dem israelischen Militärregime gelebt. Dieses Regime beraubt sie ihrer gundlegenden Rechte und enteignet ausgedehnte Landstriche für jüdische Siedlungen, die einem anderen Rechtssystem, einer anderen Gerichtsbarkeit und einer anderen Anwendung der Gesetze unterliegen", schrieben die Militärs. "Diese Realität ist kein unvermeidliches Resultat der Bemühungen des Staates sich zu schützen, sondern die Frucht einer Entscheidung."
http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=54913    -  
Übersetzung/leicht gekürzt: K. Nebauer

AUDIO + TEXT - Die ungewollte Nation - In Israel und Palästina ist etwas zusammengewachsen, was nicht zusammengehören will - Daniel Cil Brecher - Nach dem Gaza-Krieg sind der gegenseitige Hass und das Misstrauen größer denn je. Seit 48 Jahren hält Israel die palästinensischen Gebiete besetzt, seit 23 Jahren wird über Lösungen verhandelt. Auf beiden Seiten wollen Mehrheiten eine Teilung des Gebiets in zwei Staaten. Doch ist das noch realistisch? Die ungebremste Ausbreitung der Siedlungen hat dieses Lösungsmodell infrage gestellt.

Seit Kurzem wird nun von israelischen Regierungsparteien erwogen, den in der Westbank wohnenden Arabern Bürgerrechte zu gewähren. Die Vorteile liegen für Hardliner auf der Hand – die Westbank würde Teil Israels werden, die Siedlungen könnten bleiben, Jerusalem müsste nicht geteilt werden. Auch unter Arabern gewinnt die Idee vom gleichberechtigten Zusammenleben in einem Staat an Terrain. Trotz des jüngsten Blutvergießens propagieren jüdische Siedler und arabische Bewohner der Westbank diese Lösung jetzt mit wachsender Dringlichkeit. Sie sehen keine Alternative mehr. >>>

Kurzkommentar - E. Arendt - Eine Frage, ist da wirklich etwas zusammengewachsen oder nicht eher zusammengeraubt worden?
 

Could cantonizing Palestine bring peace? - Salman Abu Sitta - An interesting plan for dividing Israel into provinces was published a few months ago by Haaretz. It suggested a remedy for the fragmentation of Israeli society and its failure to create a melting pot for Jews immigrating to Palestine.

In this article I provide a critique of the pros and cons of this plan and offer an alternative. The scheme, laid out by Carlo Strenger and Judd Yadid in a 7 October 2014 article entitled “How Cantonization can save Israel,” admits that Israel’s leaders failed “to impose a monolithic ideological and cultural hegemony on the country’s population.” The Ultra-Orthodox Jews, for example, were not “converted into card-carrying Zionists.” Tel Aviv residents will not “put up with marriage laws” with a foreign and invasive nature.

Strenger and Yadid find that the answer to “the country’s myriad identities” is to quarantine “the feuding peoples of Israel” into several different provinces with different regional powers with which they would exercise the life they are used to, according to their cultural and religious values. >>>

How to stop Palestinians unionizing: Security, security, security - When Palestinian workers at the Tzarfati garage in the West Bank settlement of Mishor Adumim unionized, management made up criminal accusations against the Palestinian chairman of the workers’ committee, exploiting the hostile war-time environment at the time. Management brought in the army, the police, and sent him to military court — resulting in the revocation of his work permit. - Niv Hachlili -

It’s seven o’clock on a Thursday evening and Hatem Abu Ziadeh sits behind the wheel of the taxi he drives to support his family. He’s been on the go since early morning, ferrying passengers on the winding roads between Ramallah and the surrounding villages. Abu Ziadeh is from Jibiya, a village near Bir Zeit, and is the proud father of four sons and two daughters. For 17 years he was employed as a mechanic at the Tzarfati garage in the Mishor Adumim industrial zone. But last summer he was dismissed following a unionizing drive which he led together with the independent Trade Union Center WAC-MAAN.

Ostensibly, this is just another story, becoming increasingly common, of workers standing up and demanding their legal rights. However, unlike organizing initiatives within the “Green Line”, the fact that this case involves Palestinian workers employed in a Jewish settlement means it has unique characteristics. A particularly worrying aspect of Abu Ziadeh’s story is not the ease with which the employer violates labor laws and the rights of Palestinian workers – such cases are commonplace. What makes this case important is the way it exposes how official state bodies grant assistance, both direct and indirect, to employers who violate employees’ basic rights. >>>

Settlement funding: Likud betrays the poor - Akiva Eldar - "The Likud Party has turned its back on the weaker sectors of society and on the residents of the periphery; those who brought it to power in 1977."  >>>

The Strategy Behind Israel’s Attack on Iran and Hizballah - Israel’s claims of an imminent threat of Hizballah attack are not credible. More likely it wants to subdue the Lebanese militia so that it has a free hand to manipulate the Syrian battlefield to its advantage - Jonathan Cook - srael has good reason to fear that the Lebanese militia Hizballah and Iran’s Revolutionary Guard will seek dramatic revenge for the killing of 12 senior figures from the two organisations in an air strike in Syria on Sunday.

Israel’s concerns were underscored on Wednesday by the decision of its military chief of staff, Benny Gantz, to cancel a trip to meet his European counterparts, as the Israeli army remained on high alert. Earlier, on Monday, Israel moved an Iron Dome anti-missile battery to the northern border, in case of rocket fire from Hizballah. That is precisely what Hizbullah leader Hassan Nasrallah had vowed only last week if Israel continued to launch attacks on Syrian soil.

“We consider that any strike against Syria is a strike against the whole of the resistance axis, not just against Syria,” he said, adding that he had many long-range Iranian rockets that could reach deep into the Galilee. >>>

Suspend EU-Israel treaty, 63 MEPs say - A group of 63 influential MEPs have called on EU foreign policy chief Federica Mogherini to suspend the EU-Israel Association Agreement, the main treaty between the EU and Israel. The unique cross-party initiative is the first time so many MEPs have called for such tough measures against Israel since its massacre of more than 2,300 Palestinians in Gaza last summer.

“Amnesty International and Palestinian organisations have documented that Israel deliberately targeted civilians and committed other war crimes during its recent onslaught against Palestinians in Gaza. These are serious violations of international law and international humanitarian law that cannot be tolerated,” the MEPs from the 5 biggest parties in the European Parliament stated. >>>

Village in Focus: As Sawiya - On January 24th, 2015, ISM activists visited As Sawiya, a Palestinian village located near Salfit. The village is home to around 3,500 people. Seven mountains surround the village; much of the land is occupied by three illegal Israeli settlements – Eli, Rechelim, and Ma´ale Levona. As Sawiya suffers many injustices under Israeli occupation, including military and settler violence against the village’s residents, lands, homes, and schools. >>>

Released after over 10 years in an Israeli prison - Two weeks after his release from prison, ISM activists had the opportunity to sit with Aiman Awwad and his friend, Samer Zaqah, in their hometown of Awarta. Aiman was arrested in June 2004, at the age of 20, and released in January 2015, jailed for a total of ten and a half years in multiple Israeli military prisons. He was previously arrested at the age of 14, and shot in the leg by an Israeli solider. Samer was imprisoned nine and a half years.

During the second intifada, Palestinian resistance was strong, and heavily repressed by Israeli forces. Both Aiman and Samer were involved in small resistance groups; as Aiman described it, ‘it was nothing big >>>

IDF Failed to Kill Hamas Military Chief, Mohammed Deif - Richard Silverstein - Over the past decade, IDF military assaults against Gaza have grown progressively more vicious and brutal. Restrictions limiting damage to civilians, homes and non-military targets have been removed. Rules of engagement have grown looser so as to allow the slaughter of virtually anything that moved anywhere.

During Operation Protective Edge, Israel announced a new policy that was meant to further punish Hamas’ leadership for its role in organizing resistance to its siege. It would target the residential homes of the senior leadership not just of the military wing, but the political wing as well.

It was as part of this new tactic that the IAF and Shabak developed a plan to assassinate Muhammed Deif, the chief of Hamas’ military wing. Through the use of Palestinian informers, eighteen of whom were notoriously executed by Hamas during the war, Israeli intelligence determined that Deif was in his home on the night of August 19th. The IAF launched an F-16 with several especially powerful warheads that would each be dropped on separate parts of the home to guarantee its complete destruction. >>>

28. 1. 2015

Hilfe für Gaza

Collage zum vergrößern anklicken
 

Nach Stopp von Hilfszahlungen – Gaza-Bewohner greifen UNRWA-Gebäude an - Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) hat seine Zahlungen an 96.000 obdachlosen palästinensischen Flüchtlingen für den Wiederaufbau ihrer beim letzten Gaza-Angriff zerstörten Häuser einstellen müssen, nachdem die westlichen Geber von den versprochenen 5,4 Milliarden US-Dollar nur 135 Millionen überwiesen hatten. Daraufhin entbrannten heftige Proteste gegen die UN-Organisation. Über 80 Prozent der Gaza-Bewohner leben unter der Armutsschwelle. >>>
 

 

UNRWA stellt die Hilfe für den Wiederaufbau Gazas ein, nachdem die zugesagte Hilfe nicht realisiert wurde. - Die UN-Agentur für die palästinensischen Flüchtlinge hat die wirtschaftliche Hilfe für Familien, die von der Blockade des Gazastreifens besonders betroffen sind, eingestellt, da die Geberländer ihre Hilfsversprechen nicht realisiert haben.

"Es ist nicht klar, warum das Geld nicht überwiesen wurde", erklärte Robert Turner, Direktor der UNRWA in einem Komuniquee, es würden sofort 100 Millionen Dollar benötigt, um mit dem Hilfsplan fortzufahren, der im vergangenen Oktober in Kairo entworfen worden war.

Bei diesem von Norwegen und Ägypten organsierten Treffen hatten die Geberländer gemeinsam 5.400 Millionen Dollar für den Wiederaufbau nach der israelischen Offensive "Protecive Edge" (im vergangenen Sommer) angeboten. Die Offensive hat mehr als 2.100 tote Palästinenser, in ihrer Mehrheit Zivilisten und ein Viertel von ihnen Kinder, fast 10.000 Vertriebene und zehntausende zerstörte oder beschädigte Wohnungen hinterlassen.

Der Plan der UNRWA, die für den Wiederaufbau von Wohnungen und Mietzahlungen für obdachlose Familien 135 Millionen Dollar beigesteuert hat, kostet insgesamt 720 Millionen. Der Sprecher der Organisation Chris Gunnes erklärte gegenüber EFE, dass man in den letzten Monaten auf das Problem aufmerksam gemacht habe, aber das Geld nicht angekommen sei und seiner Organisation 585 Millionen Dollar fehlen. [...]

Ein Teil des Problems, die Hilfe zu aktivieren, liegt nach palästinensischen Funktionären in den Uneinigkeiten der Regierungen in Gaza und in Ramallah über die Kontrolle des Geldes und in der Forderung der Regierungen bestimmter Geberländer, dass das Geld nicht in die Hände der Hamas falle.

Israel [...] verlangt, dass jegliches Baumaterial, das in den Gazastreifen gelangt, kontrolliert wird, damit es nicht für den Bau von Tunnels und befestigten Posten der verschiedenen Milizen verwendet wird.

Turner erinnert daran, dass von den [...] versprochenen 5.400 Millionen "virtuell nichts" in Gaza angekommen ist, was "beunruhigend und nicht akzeptabel" ist. "Die Leute sind verzweifelt, und die internationale Gemeinschaft kann nicht das Mindeste anbieten – zum Beispiel ein repariertes Haus im Winter - , nicht zu sprechen von der Aufhebung der (israelischen) Blockade, dem Zugang zu Märkten und freier Bewegung", klagt er.

Der Beamte der UNO hat auch gewarnt, dass die "Ruhe" in dem Gebiet von dieser Hilfe abhängt, und dass sie "nicht andauern wird ", wenn die derzeitige Situation anhält. "Wir sprechen von tausenden Familien, die in ungeeigneten Unterkünftigen unter diesem kalten Winter leiden. Die Leute schlafen buchstäblich zwischen dem Schutt, Kinder sind an Unterkühlung gestorben", machen die Vereinten Nationen auf die tragische Situation aufmerksam.

Während der letzten Kältewelle Anfang Januar, einer der härtesten in den letzten Jahrzehnten, sind mindestens vier Babys in Gaza erfroren, ganze Ortsteile sind wegen der Zerstörung der Infrastruktur von den Regen überschwemmt worden.
 -
 Quelle   - Übersetzung aus dem Spanischen: K. Nebauer

 

 

Geldgeber brechen Versprechen für Gaza-Wiederaufbau - Auf einer Geberkonferenz wurden Millionenhilfen zugesagt, gezahlt hat kaum jemand. Die UN müssen Aufbauarbeiten im vom Krieg zerstörten Gazastreifen deshalb aussetzen. - Der Wiederaufbau des vom Krieg zerstörten Gazastreifens stockt: Das UN-Palästinenserhilfswerk (UNRWA) musste seine Wiederaufbauhilfe für Zehntausende Palästinenser vorerst einstellen, weil das Geld nicht mehr reicht, hieß es in einer Mitteilung. Von rund 720 Millionen Dollar (rund 650 Millionen Euro), die für die Reparatur der zerstörten Häuser und Mietzahlungen für den Übergang nötig wären, hat UNRWA demnach bisher nur 135 Millionen Dollar erhalten.
Zwar hatte die internationale Gemeinschaft bei einer Geberkonferenz in Kairo im Oktober insgesamt 5,4 Milliarden Dollar (etwa 4,2 Milliarden Euro) zugesagt. "Praktisch nichts davon hat Gaza erreicht", schrieb Robert Turner, Direktor der UNRWA in Gaza. "Das ist erschütternd und inakzeptabel". "Die Menschen schlafen buchstäblich zwischen dem Schutt, Kinder sind an Unterkühlung gestorben" >>>

Hilfe für Gaza

U.N. Agency Says Runs Out Of Money To Repair Gaza War-Damaged Homes - The main U.N. aid agency in the Gaza Strip said on Tuesday a lack of international funding had forced it to suspend payments to tens of thousands of Palestinians for repairs to homes damaged in last summer's war. "People are literally sleeping amongst the rubble, children have died of hypothermia," Robert Turner, Gaza director of operations for the United Nations Relief and Works Agency (UNRWA), said in a statement. >>>

Hilfe für Gaza

UN halts Gaza house repairs saying donors failed to pay up - Israel won't accept 'unilateral' Palestine bid: Netanyahu Israel recalls envoy after Sweden recognises Palestine UN chief says Palestine will join international court on April 1 Israel bombs Gaza militant base after rocket hits southern Israel Hamas bars Gaza children from Israel trip - Palestinian Territories: The UN agency for Palestinian refugees said on Tuesday that it cannot afford to repair Gaza homes damaged in last year's war with Israel because donors have failed to pay. >>>

 

Back Politics Israeli products in Gaza hinder resistance  - Israeli products in Gaza hinder resistance . - Ramona Wadi  - One of the repercussions, probably intended, of Operation Protective Edge last summer was to destroy Gaza's autonomy in a manner that would entail a compromise between resistance to the occupation and the necessity of addressing humanitarian needs.

With most of Gaza in ruins following the Israeli bombardment of the enclave, Hamas made the decision to allow Israeli products into Gaza, to provide relief from shortages. According to Ma'an News Agency, the assistant deputy of the Ministry of Economy, Iman Al-Baz, stated that: "The last war led to the destruction of thousands of factories, which affected the production power [in Gaza], and to fill that gap we decided to allow Zionist products in." >>>

Hilfe für Gaza

Gaza-Krieg: Israel nahm Tod von Zivilisten in Kauf - Organisation B'Tselem erhebt schwere Vorwürfe gegen Militärs: "Mehr als 70 Prozent der Getöteten im Gaza-Krieg waren Zivilisten" - Eine israelische Menschenrechtsorganisation hat Israels Streitkräften vorgeworfen, im Gaza-Krieg im vergangenen Sommer bewusst den Tod von Zivilisten in Kauf genommen zu haben. "Eines der Kennzeichen des Konflikts in diesem Sommer im Gazastreifen waren die zahlreichen Luftangriffe, die auf Wohngebäude zielten, die selbst dann zerstört wurden, wenn die Bewohner immer noch darin waren",  >>>

 

Black Flag: The legal and moral implications of the policy of attacking residential buildings in the Gaza Strip, summer 2014 - On 8 July 2014, another round of hostilities broke out in Gaza. It was dubbed Operation Protective Edge. About 50 days later, the fighting ended in a ceasefire agreement between Israel and Hamas. During the fighting, which included an incursion by ground forces, the Israeli military launched strikes from the air, sea and land against thousands of targets. More than 2,200 Palestinians were killed, including hundreds of children. About 18,000 homes were destroyed or badly damaged and more than 100,000 Palestinians were rendered homeless. Over the course of the fighting, Palestinians fired over 4,000 rockets and mortar shells from the Gaza Strip, mostly at civilian communities inside Israel. As a result, five civilians were killed in Israel, including a four-year-old boy. Sixty-seven Israeli soldiers were killed in the fighting.

On the first day of the fighting, the military attacked the Kaware’ family home. The house collapsed. Nine people, including five children aged 7 to 14, were killed. This was just the first of dozens of air, sea and ground strikes, which would become one of the appalling hallmarks of the fighting in Gaza this summer: bombings in which hundreds of people were killed – constituting more than a quarter of all of the Palestinians killed in the fighting. Time and again Palestinian families suffered much grievous loss of life. In a single instant, so many families were ruined, with the wreckage of their lives mirroring the devastation of their homes. >>>



Netanjahu-Gegner liegen laut Umfrage vorne  - Laut einer Umfrage der israelischen öffentlichen Fernsehanstalt liegt das neue Mitte-links-Bündnis aus Arbeitspartei und Hatnua (Die Bewegung) sieben Wochen vor der Parlamentswahl bei 26 Sitzen. Das Bündnis nennt sich "Das Zionistische Lager" und will die regierende Partei Likud des Premiers Netanjahu bei der Wahl als stärkste Kraft ablösen. Natanjahus Likud käme mit 23 Mandaten auf Platz zwei. Der Partei gehen allerdings die Koalitionspartner aus. (...)

Ein neuer Block der arabischen Parteien könnte derzeit mit zwölf Mandaten rechnen. >>>

 

Opposition liegt sieben Wochen vor Wahl in Israel vorn - Umfrage: Israels Mitte-Links-Opposition liegt vor rechtem Likud / Raketeneinschläge auf den Golanhöhen >>>


VIDEO -
Im Gespräch mit Holcaust-Zeitzeuge  Mieciu Langer - Anlässlich des Holocaust-Gedenktages erzählt der 88-jährige Zeitzeuge Mieciu Langer in der Landesschau von seinem Schicksal und der großen Liebe seines Lebens. >>>
 

70 Jahre Auschwitz-Befreiung - Tübinger überlebte fünf Konzentrationslager - Am 27. Januar vor 70 Jahren wurde das NS-Vernichtungslager Auschwitz befreit. Ein Mann aus Tübingen hat die Nazihölle überlebt. Noch heute sind die Bilder lebendig >>>

Sanktionen gegen Israels blutiges Massaker im Gaza - Weltweite BDS-Bilanz 2014 - 9. Januar 2015 - Erstaunliches das wir gemeinsam erreicht haben

BDS feiert 2014 einige sensationelle Erfolge die Sie nicht verpassen sollten. 2014 wird für Palästinenser und Menschen mit einem Gewissen zwar als das Jahr in die Geschichte eingehen, in welchem Israel sein bis jetzt wohl blutigstes Massaker im besetzten Gaza-Streifen verübt hat. 2014 war aber auch ein Jahr des Widerstandes, welches fortgesetzte Aktivitäten und vorher noch nie dagewesene Solidarität mit den Palästinensern weltweit in riesigen, so noch nie dagewesenen Schritten für die BDS-Kampagne (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen gegen Israel) vorwärts brachte. >>>


Dokumentation - Boycott, Divestment and Sanctions for Palestine >>>

 

Hintergrund

Gruppen und Organisationen
Global BDS Movement  >>>
BDS Kampagne - Deutschland >>>
BDS Info - Info Schweiz >>>
BAB - Berlin Academic Boycott >>>
Bremer Netzwerk - Protestpostkarten
 >>>

Wie erkenne ich Waren aus Israel
Frauen Netzwerk Nahost - Boykott israelischer Produkte Waren aus Israel und den illegalen Siedlungen Strichcode 729 >>>
Frauen Netzwerk Nahost - Wissen Sie woher diese Früchte kommen? >>>

Waren aus Israel - Boykott für den Frieden >>>
Produkte und Unternehmen in Deutschland mit eindeutiger und erheblicher Unterstützung des Zionismus >>>
Who Profits - Produkte aus Israel >>>
Hadiklaim - Israel Date Growers Cooperative
bds-info: Wie erkenne ich Konsumprodukte aus Israel? >>>
List of Products from Settlements in the Occupied Territories >>>

Boykottformen
Academic/Cultural Boycott >>>
Consumer Boycott >>>
Cultural Boycott  >>>

Military Embargo >>>
Aufruf an israelische Soldaten, Kriegsverbrechen zu stoppen >>>

Videosammlung zum Thema BDS >>>

Betreff: BDS Paper about Successes in Europe and around the world - von Ueli Litscher >>>
Boykottaufrufe - Muslim Markt >>>

MELDUNGEN VERGANGENER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

Weitere Texte >>>

Aktuelle  Nachrichten

Israel warns Hezbollah: look what we did to Gaza

Islamic-Christian Commission- “Israel exploiting elections to Judaise al Aqsa mosque”

West Bank- 2,400 Dunams Transferred Against Orders

Israel confiscates hundreds of dunams in Hebron

Israel Informs Security Council “It Will Defend Itself”

Settlers beat Palestinian boy

Nach Stopp von Hilfszahlungen
Gaza-Bewohner greifen UNRWA-Gebäude an

Golanhöhen- Israels Militär beschießt syrische Stellungen


Israel greift wiederholt syrische Stellungen an


Grenze zum Libanon- Angriff auf israelischen Armeekonvoi

Gaza-Krieg: Israel nahm Tod von Zivilisten in Kauf
Organisation B'Tselem erhebt schwere Vorwürfe gegen Militärs

Rights group: Israeli bombing of Gaza homes was policy

'Black flag of illegality' over Israel's 2014 Gaza offensive, says report

Abdollahian- Israel hat rote Linien überschritten
 Der iranische Vize-Außenminister sagte, dass Israel die roten Linien Irans überschritten habe  und daher müsse dieses Regimes mit den Folgen seines Vorgehens rechnen.

VIDEO  - Civil Administration again demolishes all homes in Khirbet 'Ein Karzaliyah

Israeli Group Says Military Attacks on Palestinian Homes Appeared to Violate Law

HRH Prince El Hassan Calls the international community to support the UNRWA programme in Gaza

27. 1. 2015

Wahl in Israel - Netanjahu-Gegner liegen laut Umfrage vorne


Opposition liegt sieben Wochen vor Wahl in Israel vorn

Geldgeber brechen Versprechen für Gaza-Wiederaufbau
 

UN aid agency to Gazans: Sorry, but there’s no money
 

U.N. Agency Says Runs Out Of Money To Repair Gaza War-Damaged Homes
 

Hamas says UNRWA decision to cut programs 'shocking'

Suspend EU-Israel treaty, 63 MEPs say


Suspend EU-Israel treaty, 63 MEPs say

War Crimes against Palestinian Prisoners Committed by Israeli Special Units

Netanyahu to American Jews: Get Lost

Obama, White House Snub Netanyahu | Take Relations with White House to a new low

Israel confiscates hundreds of dunams in Hebron

Hundreds protest across West Bank calling for boycott

Settlers enter Nablus-area village, visit 'holy sites'

Israel Dismisses 43 Soldiers for Criticism Against Regime

Report- “37 Children Exiled From Their Homes In Jerusalem, 253 Under House Arrest”

27.01.2015, 19:15 Uhr - DLF
Die ungewollte Nation
In Israel und Palästina ist etwas zusammengewachsen, was nicht zusammengehören will
Von Daniel Cil Brecher

Nach dem Gaza-Krieg sind der gegenseitige Hass und das Misstrauen größer denn je. Seit 48 Jahren hält Israel die palästinensischen Gebiete besetzt, seit 23 Jahren wird über Lösungen verhandelt. Auf beiden Seiten wollen Mehrheiten eine Teilung des Gebiets in zwei Staaten. Doch ist das noch realistisch?
Die ungebremste Ausbreitung der Siedlungen hat dieses Lösungsmodell infrage gestellt. Seit Kurzem wird nun von israelischen Regierungsparteien erwogen, den in der Westbank wohnenden Arabern Bürgerrechte zu gewähren. Die Vorteile liegen für Hardliner auf der Hand – die Westbank würde Teil Israels werden, die Siedlungen könnten bleiben, Jerusalem müsste nicht geteilt werden. Auch unter Arabern gewinnt die Idee vom gleichberechtigten Zusammenleben in einem Staat an Terrain. Trotz des jüngsten Blutvergießens propagieren jüdische Siedler und arabische Bewohner der Westbank diese Lösung jetzt mit wachsender Dringlichkeit. Sie sehen keine Alternative mehr.
Produktion: DLF 2015

Israels Armee entlässt 43 Reservisten  - "Die Standards und die Moral der israelischen Armee verletzt"

26. 1. 2015

Israeli navy sinks Palestinian boat, detains 5 fisherme


Israeli navy injures Palestinian fisher northern Gaza

Irans Revolutionsoberhaupt empfing den Generalsekretär der Volksfront zur Befreiung Palästinas

Treffen zwischen dem palästinensischen Ministerpräsidenten und dem UNRWA-Generalkommissar

Israelische Militärpanzer eröffnen Feuer auf Gaza
 

Palestine under pressure to back down statehood bill: FM

Israelis attack, stab Palestinian in al-Khalil

Obama trifft Netanjahu nicht

Palestine application to go into effect in April

New Yorkers urge city council to cancel Israel trip

Experts: Palestine's International Criminal Court move to corner Israel

26. 1. 2015

Netanyahu defends planned Congress speech as anti-Iran strategy

Israeli authorities prevent PA minister from leaving Gaza

Egypt court overturns decision to ban Hamas

Fatah organizes West Bank rallies against Israel

Emirates Red Crescent dispatches aid convoy to Gaza

NGO inaugurates new 'waterway' to the Gaza Strip

Girl Becomes Youngest Palestinian in Israeli Jails
 

 Israeli court sentences 14-year-old to two months in prison, $1523 fine

18 year student Lina Khattab held in custody for "throwing stones“

Arab-Israel conflict inter-ethnic hostility should be prevented — Lavrov

New Zealand's McLay Backs "Two-State Solution", Sincerity Doubted by Local Rights Campaign

Week of events in aid of Palestinians at University of Lincoln

Iraq Calls for Israel to Return the Stolen Torah Manuscripts


Iraqi Torah manuscripts arrives in Israel coming from Kurdistan

Rooftop gardens provide 'answer for Gaza'

Rafah crossing closed for 66% of 2014 year

Israeli housing ministry to expand Etzion settlement on Palestinian lands

Studie- Deutsche sehen Israel immer kritischer

Mahmoud Abbas Shifts on Holocaust

Israeli forces open fire at Palestinian homes in southern Gaza

Gaza says readying sea port for international travel

Ministry of Economy to allow Israeli products into Gaza

Israeli forces arrest 10-year-old boy, uncle in East Jerusalem

Israeli settlers chop down olive trees near Hebron

Patriarch: Jerusalem-Konflikt ist Schlüssel für Nahost-Frieden

Gaza says readying sea port for international travel

Israeli forces open fire at Palestinian homes in southern Gaza

Israeli settlers chop down olive trees near Hebron

Palestinian youths attack Israeli military tower with improvised bombs

Settlers Shoot and Injure Palestinian, Pelt Cars with Stones near Bethlehem

Kein Heftverkauf im Laden- Aufregung um "Charlie Hebdo"-Ausgabe in Israel

Video - Watch how Gazan families face winter storms

Steinmeier: USA sollten neue Nahost-Friedensgespräche anstoßen

Demolition of Rafah continues in 2nd phase of Gaza buffer zone

Palestinian youths attack Israeli military tower with improvised bombs

Clashes in Wad Al-Joz and Al-Tur in Jerusalem

UK Government Tries to Smear "Boycott Israel" Call as Anti-Jewish

Israel: Verstöße gegen Völkerrecht

Israeli troops injure young Palestinian man in East Jerusalem

Report by Physicians for Human Rights-Israel criticizes Israeli army‘s conduct during Gaza war

KOICA's Follow-up Support for Palestine

Palestinian Stabbed And Beaten By Settlers In Hebron

77 Palestinians, Mostly Children, Displaced in Three Days

Health Condition of Palestinian Detainees in Israeli Prison Severally Deteriorating

Israel’s Daily Arrests Continue: Four Minors Arrested in Hebron

Settlers Shoot, Injure Palestinian, Hurl Stones at Cars near Bethlehem

Israeli forces fires into Gaza farmland

Australian newspaper apologises for offensive cartoon

Burnat and Barghouthi are reportedly assaulted during West Bank demonstrations

24. 1. 2015

Israeli settler runs over little Palestinian boy

ARCHIV >>>

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002